Eckart Hirschhausen – “Wohin geht die Liebe, wenn sie durch den Magen durch ist?”

Witze über Beziehungen, Männlein und Weiblein machen geht auch – man höre und staune – niveauvoll. Man muss das Ganze einfach mal “streng” wissenschaftlich und medizinisch betrachten. Nach Manfred Spitzer vor ziemlich genau einem Jahr habe ich in diesem Buch zwar verzweifelt (und vergeblich) nach einer Quellenangabe für die zitierten Studien gesucht – dafür hatte ich regelmäßig Probleme nicht laut loszulachen. In öffentlichen Verkehrmittlen. Frühmorgens.

In die insgesamt sieben Abschnitte hat Hirschhausen neueste Erkenntnisse, aber wohl auch sein Bühnenprogramm “Liebesbeweise” einfließen lassen. Da diese dann zusätzlich noch in kleinere Kapitel unterteilt wurden und keinerlei Handlungsstrang folgen, präsentieren ich euch hier einfach nur das, was mir am besten im Gedächtnis geblieben ist:

  • die wenigsten Liebeslieder handeln von glücklichen, harmonischen Phasen einer Beziehung
  • es kann bei einem Streit helfen, Humor mit hineinzubringen (wenn noch nicht alles eskaliert ist)
  • die stärksten Bakterien opfern sich für die Gruppe, die dadurch länger lebt und insgesamt stärker wird (ich hätte vielleicht erwähnen sollen, dass hier “Beziehung” jeglicher Art behandelt wird)
  • Männer können tatsächlich auf Grund der Optik die passende Mutter für ihre Kinder erkennen, nur vergessen sie gerne, dass ihr Kopf seit dem Säuglingsalter gewachsen ist und daher kein gutes Maß für bestimmte Proportionen abgibt; Frauen hingegen haben es hierbei deutlich schwerer und orientieren sich deshalb gerne an der bereits vorhandenen bessere Hälfte eines möglichen Kandidaten
  • für das Verstehen von Emotionen (oder einfach nur irgendwelchen Texten) ist es wichtig, dass sich unsere Gesichtsmuskeln bewegen können
  • bereits die Vorstellung an den Verzehr von Süßigkeiten (oder wahlweise Käse) kann dafür sorgen, dass wir uns gesättigt fühlen – oder zumindest weniger davon essen

Zugegebenermaßen klingt das meiste hiervon jetzt deutlich weniger lustig als im Buch, dessen Reiz darin besteht, dass scheinbar allgemein Situationen aufgezeigt werden, zu denen man definitiv die eine oder andere reale Szene des Alltags zuordnen kann. Und natürlich der subtile Wortwitz, der manchmal eine Überleitung schafft, manchmal aber auch einfach nur für sich selbst stehen darf. Und wem das immer noch nicht reicht, bekommt Auszüge aus den “Liebes-” und “Streitkarten” diverser Besucher des Bühnenprogramms zu lesen.

Was will man mehr?

begonnen: 17.4.    beendet: 24.4.19

PS: Einen kleinen Kritikpunkt habe ich doch beinahe übersehen. Denn Herr Hirschhausen ist kein Freund von eBooks – was den Verlag aber nicht daran hindert, seine Werke als solche zur Verfügung zu stellen. Doch ganz Unrecht hat er leider auch nicht:

Nennen Sie mich altmodisch, aber ich glaube auch nicht so richtig an das E-Book! Ich finde es weder für mich schön noch für Leute, bei denen ich zu Besuch bin. Das E-Book hat nicht diesen typischen Geruch, diese Mischung aus Papier und Farbe. und dann gitb es da noch etwas: Ich weiß, es ist indiskret, aber wenn ich das erste Mal bei jemandem zu Hause bin, schaue ich nicht bei der ersten Gelegenheit im Bad nach den Geheimnissen der Kosmetik oder am Tisch, von welchem Hersteller das Porzellan ist. ich inspiziere das Bücherregal. Dann weiß ich sehr viel verlässlicher, ob jemand alle Tassen im Schrank hat. Man darf sich natürlich nicht von den extra zur Begutachtung drapierten Coffee-Table-Books ablenken lassen, bein denen es wichtiger ist, dass sie vom Format her zum Tisch passen als zur Persönlichkeit. Geistige Größe verraten die Regalecken, in denen schon länger nicht mehr Staub gewischt wurde, die aber vergangene Epochen der Auseinandersetzung dokumentieren. Zu wissen, was jemand gelesen hat oder zumindest vorhatte zu lesen, gibt automatisch Anlass zur Konversation oder, im schlimmsten Fall, zur Flucht. Jemanden wie ein offenes Buch lesen zu können, erfordert offene Bücher!

[…] Es gehört heute zum guten Ton, kein Junkfood in sich hineinzustopfen und darauf zu achten, wie sorgsam die Nahrung zubereitet wurde. Seltsamerweise legen die wenigsten Menschen die gleiche Sorgfalt bei geistiger Nahrung zugrunde.

[…] Vielleicht bin ich eine aussterbende Spezies. Und garantiert wird schon an einer App gearbeitet, die das Haptische virtuell integriert: Elektronische Eselsohren gibt es schon, demnächst dann auch Vergilben mit Photoshop und virtuelle Kaffeeflecken? Und wenn Gäste kommen, kann man mit einer Besucher-App das komplette elektronische Bücherregal auf dem Fernsehmonitor anzeigen lassen oder in der Vollversion alle Buchrücken auf Tapete ausdrucken und an die Wand hängen. […]

Die letzten beiden Vorschläge hätten wirklich ihren Reiz… Stellt sich nur noch die Frage, ob der Besitzer dieser Bücher dem interessierten Besuch wohl dann auch das Buch wird ausleihen können. Denn so sehr ich e-Books in den letzten Jahren auch zu schätzen gelernt habe. Dieser Aspekt stört mich dann doch etwas.

 

Advertisements
Posted in Books, Humor, nicht fiktional | Tagged , | Leave a comment

Lee Child – “Jack Reacher” – or a special kind of legacy

I hesitated a while to write the review about this book for a few reasons. First my English is quite rusty, second I just can’t remember all those details about the structure of US Army properly. Third, that part of the story that is just loosely bound to the rest gets me close to tears every time I remember it.

Stil I want to begin with a brief summary, before I try to explain this last reason.

The Enemy

The story is told out of Jack Reacher’s point of view. You ask who Jack Reacher is?! Well, a Military Police Officer, exactly 30 years old. He has an older brother, his father had died few years ago and his mother lives in her hometown, Paris. At the dawn of a new decade without Cold War, New Year’s Day 1990, he sits on his post and receives the message of a dead General. Died on a heart attack. Nothing to bother a MP so far. But there had been another person in the hotel room and the brief case with a secret agenda got missing.

In less than two weeks Reacher does not only find out about a homosexual love triangle, but also stops a conspiracy that was meant to keep the status quo in some parts of the military that are at a loss after the end of Cold War. And he witnesses how his mother dies of cancer.

Nothing to lose

Reacher is no longer at the military, but spends his time wandering through USA, sometimes working and usually trying not to bother anyone. When he passes through the city of Despair the locals want to make sure he moves on. The only thing they get is a highly curious Reacher who takes out all of their police deputies and gets even to the inside of the “recycling yard” employing nearly everyone in Despair and keeping the military interested in this small piece of land. But they overlook a route of deserters (while Reacher stumbels over one of them in the dark somewhere between Despair and its much more appealing neighbour Hope) and the fanaticism of Despair’s citizen number one who plans to start apocalypse with an atomic bomb.

And the book also shows one of the dark sides of the wars that the US is involved through the husband of Reachers sidekick.

Gone tomorrow

Reacher is in New York and thinks a woman in the subway will execute an attack. But when he addresses her she “only” shoots herself. Soon Reacher – and the reader – gets to know that a military career can also lead to a political one as well as a trying to find out about a young woman claiming to be Ukrainian and to have an American father and that there is a lot of fuss to be made to achieve a certain picture on a certain USB-stick. Everything dissolves into a mother always doing everything to save her child (even if she gave him away after birth) – even high treason – and that one should always fear women – especially Afghanian tribes women trying to shut away certain information forever.

Worth dying for

Reacher sometimes seems to have a moral kodex of his own, but still he’s also willing to follow this kodex always even if it means to exercise lynch law. On his way to Virginia to meet a woman (we will meet her in the sixth book mentioned here) he passes trough Nebraska and only drives the drunken doctor the a woman with a broken nose. Because of his experience he gets very soon that her husband abuses her which gets him even the more angry. By breaking his nose in return he becomes the target of the rest of the clan and also their excuse why a shipment isn’t there yet. The trouble he gets because of this only makes him stay longer and drawing the right conclusions from the information he gets about the familiy owning the transportation company keeping all surrounding farmers hostage and a girl missing decades ago. The events lead to the revenge for nearly fifty brutally killed girls and the relief of all families living nearby.

A wanted man

On his way Reacher is hitchhicking and gets involved in a case of kidnapping and carjacking. With his recently broken nose and his overall appearance he soon becomes a target himself because the Police and FBI can’t be sure if he’s involved into a murder in a small town merely consisting of two crossing streets or not. Everything gets even more strange when it turns out that the kidnapped woman was actually the emergency contact for one of the kidnappers. Unfortunatelly the man working under cover is still with the “bad guys” and has to be saved.

Never go back

Reacher finally gets to meet the woman, Major Turner, boss of the 110th MP that he has founded back in his military days, but not as expected. As he reaches Virginia he is told that she was put under arrest for corruptibility and that he himself is put back into the army and is accused in two cases: murder (or hurting someone that bad that he dies ten years later) and a paternity suit. When he also gets arrested for attacking Turner’s lawyer he breaks out of military “custody” and takes Turner with him. He doesn’t run as expected. Yes, of course he runs, but to Los Angeles to find out about the law cases himself and how they are connected to Turner’s. So he also gets to know a girl that’s closest to be his daughter than it could get – if he had children at all – and tries to imagine a life with Turner, who turns out to be “all he ever wanted”. Back at Washington they figure out that it was all because of an high society opium den and that the both men behind everything prefer to go “like gentlemen” rather than being caught.

So there’s only one thing left. How will life go on for Reacher and Turner? They detected that their ways to live are too different so they part and Turner returns to her desk at the MP base and Reacher is again on his way.

Summary

Though I didn’t choose the books myself I enjoyed reading them. It was a completely new genre for me, but Child writes that much captivating that I often regretted it that I had to get out of the train/bus/tram (I only read the novels on my daily way to work). But I also have to admit that I usually rather disliked Reacher for his philosophy of life. Still I liked the fact that he always stands up for what is right and helps those who are in need of help.

Beyond

I apologize to make you read about those six novels before I finally explain to you why they are a legacy to me, but it was easier this way.

A fellow student and friend of my mother died two years ago in her early fifties. I knew her since I was little and even now I would suddenly think of situations with her that had a highly impact on my life. She read a lot, especially a lot in English, and had ordered these very same novels. As I don’t want to write down here every detail lets just say that she never got to open the parcel and her father wondered what to do with the books. As he knew from my mother that I also read a lot he gave them to me.

It might appear strange but reading the books for her became an important part of my own grieving process. I wondered why she had chosen these books of the series, if she would have laughed or cried at the same parts, enjoyed reading them at all…

My original plan included to be finished within a year starting from the first of August in 2017, but it took me until this week to complete the task. Along the way I learned a lot and experienced a lot of other life changes and it was important that I took the time I needed rather than rushing over it. And sometimes I sit down and wonder what a conversation between the both of us would be by now about life, travelling and the books we both read.

Started: 1.8.17 Finished: 26.3.19

Posted in Books, English, Krimi, Thriller | Tagged , , , | Leave a comment

Rachel Joyce – “Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry”

Laufen kann helfen. Diese Erkenntnis begleitet mich nun seit über 10 Jahren. Immer wenn mein Kopf zu voll ist oder eben einfach nur so, ziehe ich die Schuhe an und mache das, was die meisten wohl als “Spazieren gehen” bezeichnen würden. Als Jugendliche habe ich einmal bei einer kleinen Hüttenwanderung mitgemacht und wandere auch so immer noch gerne. Etwas vollständig anderes ist es aber wohl zu pilgern. Jeden Tag über einen langen Zeitraum hinweg eine bestimmte Strecke auf ein bestimmtes Ziel zu zu gehen und sich dabei mehr oder minder selbst zu begegnen.

Als Harold Fry im beschaulichen Küstenort in Cornwall eines Frühlingsmorgens die Post öffnet, weiß er noch nicht, dass er genau diese Erfahrung machen wird. Er ist gerade seit einem halben Jahr pensioniert und hat bis aufs Rasenmähen und Müll rausbringen im Haus nicht wirklich viel zu tun, erledigt dies doch abstandslos alles seine Frau Maureen. An diesem Frühlingsmorgen also erreicht ihn Post aus Berwick upon Tweed. Aus einem Hospiz. Mit der Schreibmaschine geschrieben. Von Queenie Hennessy. Queenie, die als Buchhalterin bis vor zwanzig Jahren in der selben Brauerei wie Harold gearbeitet hat und dort der einzige nette Mensch war. Queenie, die Krebs im Endstadium hat.

Harold schreibt ihr zurück und will nur kurz die Straße runter, um den Brief einzuwerfen. Er hat sich in den letzten Jahrzehnten fast ausschließlich im Auto fortbewegt, doch etwas an diesem Morgen treibt ihn dazu noch zum nächsten zu laufen, und zum übernächsten… In der Tankstelle am Ortsrand unterhält er sich mit der jungen Kassiererin, die eine vage Aussage darüber macht, dass ihrer Tante damals der Glaube geholfen hätte. Und auf einmal hat Harold eine Idee, vielleicht auch schon eine Mission. Er beschließt einfach weiterzulaufen, bis zu Queenie, schreibt ihr, dass sie mindestens so lange leben müsse, bis er bei ihr sei.

Maureen ist bei den ersten Anrufen entsetzt, spricht sogar mit David, ihrem Sohn, darüber, ob man Harold als unzurechnungsfähig einstufen lassen könne, verheimlicht Harolds Abwesenheit vor den Nachbarn.

Währenddessen läuft Harold mit dem, was er am Leibe trug, als er aus der Tür ist. In Segelschuhen, einer leichten Wetterjacke, irgendwann mit einer mit dem nötigsten gefüllten Plastiktasche. Noch schläft er in B & Bs, geht in die Städte. Doch ewig kann das nicht so weitergehen. Von einer seiner Zufallsbekanntschaften, einer jungen Ärztin aus Osteuropa, die in England nur als Putzfrau arbeiten kann und dort von ihrem Freund sitzen gelassen wurde, erhält er einen Rucksack, einen Kompass und einen Schlafsack. Die Schuhe lässt sie ihm neu besohlen. So gerüstet macht er sich weiter auf den Weg, ab sofort im Freien schlafend und sich hauptsächlich von Beeren und Kräutern ernährend (er hatte sich am Anfang der Reise ein Buch über Pflanzen gekauft). Und dieser Wechsel hilft ihm sichtlich. Immer stärker erinnert er sich an früher. An Schönes, wie die ersten Jahre mit Maureen, aber auch an schmerzliches, wie seinen Vater, der ihn mit 16 Jahren rausschmiss, das schwierige Verhältnis zu David, wie Maureen ins Gästezimmer zog und sie seit 20 Jahren nur noch nebeneinander lebten.

Diese Einsichten werden weniger, nachdem sich ihm verschiedene Personen anschließen, die durch einen landesweit bekannt werdenden Artikel auf ihn aufmerksam geworden waren. Als Harold geschätzte neun Tage vom Ziel entfernt einen Bogen laufen will, um einen Geschäftsmann, den er am Anfang der Reise kennen gelernt hat, zu besuchen, kommt es zur Spaltung der Gruppe – vielmehr sie lassen Harold zurück und “heimsen seinen Ruhm” beim Erreichen von Berwick (es kommt groß im Fernsehen) ein.

Diese Beobachtung mach übrigens Maureen. Nach anfänglichem Zögern weiht sie ihren vor kurzem verwitweten Nachbarn Rex ein, der mit ihr aus der Ferne anhand der geschickten Postkarten Harold Pilgerweg verfolgt. Das merkwürdige ist, dass durch die wachsende räumliche Distanz die innere zu ihrem Mann zu schrumpfen anfängt, sie sich ihm emotional wieder annähert, ihn sogar vermisst. Aus der Ferne bringt sie ihn, als er kurz vor Berwick, wieder ganz allein, die Orientierung verliert, wieder auf den richtigen Weg zurück und fährt zu ihm, als sie die Postkarte erhält, dass er in Berwick angekommen sei, was eine unglaublich wichtige Entscheidung war.

Am ersten Tag in Berwick ist Harold zu verwirrt, zu schwach, um Queenie zu besuchen, und bricht zusammen als ihm aufgeht, dass er sich nichts sehnlicher als seinen Sohn wünscht, sich aber nicht mehr an seinen Namen erinnern kann. Am zweiten Tag geht er endlich zum Hospiz. Anders als die anderen Pilger, wird er eingelassen und zu Queenie geführt, die in seiner Vorstellung noch immer so aussah wie vor 20 Jahren. Doch alles kommt anders als er es sich in den langen Stunden des Laufens ausgemalt hat. Queenie ist von ihrer Krankheit gezeichnet, kann nicht mehr sprechen (ihr musste wegen der gestreuten Karzinome die Zunge entfernt werden) und nimmt ihn kaum wahr. Statt mit Worten, dankt Harold ihr, indem er einfach nur ihre Hand hält und still ausdrückt, was er ihr sagen wollte. Er zeigt ihr die für sie den ganzen Weg getragenen Souvenirs, hängt ihr einen funkelnden Rosenquarzkristall ins Fenster…

Auf einer Bank am Meer findet Maureen ihn, sorgt dafür, dass er sich nach so langer Zeit endlich wieder gründlich wäscht und rasiert, ist bei ihm, als er über Queenies Tod benachrichtigt wird, ist bei ihm, als er Abschied nimmt. Anschließend laufen sie am Strand entlang. Erzählen sich von früher und müssen beide in einem Anflug seltsamer Heiterkeit anfangen zu lachen.

Ende

Erst zum Schluss eröffnet sich dem Leser das vollständige Bild, als das “Tankstellen-Mädchen” bei Maureen auf der Schwelle steht und sich entschuldigt, ihren Mann wohl zu dieser Reise inspiriert zu haben. Schließlich sei ihre Tante an Krebs gestorben und sie fühle sich nun wie eine Hochstaplerin. Daraufhin erzählt ihr Maureen von David, ihrem hochbegabten Sohn, dessen psychischen Probleme aber schwerwiegender waren als sie es sich als Mutter hatte eingestehen wollen. Vor 20 Jahren hatte Harold seinen Sohn erhängt im Gartenschuppen gefunden – und Maureen gab ihm die Schuld an seinem Suizid.

Ungefähr gleichzeitig erfährt man, warum Queenie so wichtig für Harold ist. Sie hat ihn damals versucht zu trösten und hat sogar die Schuld gegenüber ihres jährzornigen, gewalttätigen Chefs auf sich genommen, für etwas was Harold eigentlich getan hatte. Und genau dafür wollte er ihr endlich danken.

Etwas, was sich am Anfang noch wie eine annähernd lustige Geschichte anfüllt, wird nach und nach düsterer, mit Wiederaufblitzen von Heiterkeit und zeigt wie bittersüß das Leben doch ist. Wie Harold selbst feststellt, nicht alle haben seine Last zu tragen, doch jeder trägt seine eigene mit sich herum.

Gleichzeitig ist das Buch so wunderschön geschrieben und hat so einen Blick fürs Detail, dass man gar nicht merkt, wie sich die Seiten fast von allein umblättern. Gedanklich brachte es mich jedes Mal ein bisschen zu meinen eigenen langen Spaziergängen, denen, bei denen ich tief in Gedanken bin, und denen, bei denen ich es nicht fassen und mich glücklich schätze, in einer solchen Umgebung zu sein (und sei es nur der kleine Stadtpark).

 Begonnen: 22.1.    Beendet: 5.2.19

PS: In die letzten Tagen, die ich das Buch las, fiel auch ein Wochenende, das sich erstaunlich weich in seine Lektüre einbettete. Samstag war ich auf einem Aikido-Lehrgang in Erinnerung an eine vor einem Jahr verstorbene Lehrmeisterin. Zwar war ich nie von ihr selbst trainiert worden, doch ihn einem von ihr geleiteten Dojo, habe ich mit dem Aikido angefangen. Es hat etwas unglaublich Feierliches, wenn über fünfzig Leute eineinhalb Stunden ohne ein Wort zu reden miteinander trainieren.  Sonntagnachmittags war ich dann mit meiner besten Freundin in einer Kinovorstellung von “Big Fish & Begonia”, einem chinesischen Zeichentrickfilm über eine Zwischenwelt, in der menschliche Seelen als große Fische (eigentlich Delfine/Wale) existieren und das Chaos, das es mit sich zieht als eine seiner Bewohnerinnen eine menschliche Seele aufzieht, um den Menschen, der starb als er ihr half, wiederzubeleben. Klingt wirr, wenn ich das so zusammenfasse, ist aber einfach nur unglaublich philosophisch und melancholisch.

PPS: Seit diesen drei Erlebnissen begleitet mich immer wieder ein Gedanke: Wir sollten das Leben mehr wertschätzen, denn wir wissen nie, was als nächstes kommt.

Posted in Anime, Books | Tagged , , , | Leave a comment

Wolf Schneider – “Speak German! – Warum Deutsch manchmal besser ist”

Eine Liebeserklärung an die deutsche Sprache – aber auch die Englische.  So würde ich das Buch für eine kurze, knackige Bewerbung zusammenfassen und damit abweichen von der Welt am Sonntag, die auf dem Buchrücken mit der Aussage “Ein starkes Buch gegen die Anglomanie” vertreten ist.

Wolf Schneider ist für mich als Leser kein ganz Fremder. Sein “Deutsch für Profis” war maßgeblich an der Verbesserung meines Schreibstils in der Bachelorthesis vor zweeinhalb Jahren beteiligt. Dennoch hat mich dieses feine, kleine Büchlein doch auch einiges Neues gelehrt – so zum Beispiel wie wunderbar herrlich ein trockener Humor sein kann. Natürlich gehe ich davon aus, dass Herr Schneider, das meiste in diesem Buch ernst meint, doch gerade beim lauten Vorlesen (irgendwann fing ich an, meinem Freund einfach Kapitel für Kapitel abends vorzulesen) hört man das ein oder andere Augenzwinkern heraus.

Also, worum geht es? In 23 Kapiteln, deren Ende meist um erläuternde Beispiele, Statistiken oder kleinere Artikel erweitert sind, schildert Schneider wie Deutsch als Sprache zunehmend an Reiz verlor, droht durch Englisch ersetzt zu werden und welche negativen Auswirkungen das wiederum auf unsere Muttersprache hat, aber auch wie man dem entgegen wirken kann. Eine sich wiederholende Zahl ist, dass 60% der Deutschen gar kein und die anderen 40% hauptsächlich Freizeit-Englisch (aus Reisen und Musikhören) können (Erstauflage des Buches war 2008). Viele englische Werbeslogans seien daher für einen Großteil der Bevölkerung gar nicht verständlich (Mitsubishi “Drive alive” = Lebend ankommen – in einer Studie hielten dies über 80% der Probanden für die korrekte inhaltliche Wiedergabe).  Eine Menge an Wörtern sei falsch verwendet (“public viewing” ist eigentlich eine Leichenschau) oder eben gar kein richtiges Englisch (gerne dafür genannt: “recyceln” – wofür Schneider die Ausprache “rezützeln” vorschlägt, die bei korrekter Anwendung der deutschen Ausspracheregeln sogar nahe liegen würde).

Soweit zum Alltag, kommen wir nun in den professionellen Bereich. Es ist normal für uns, von “HR” (die Buchstaben natürlich deutsch ausgesprochen) zu reden statt von der Personalabteilung. In manchen Fachgebieten gibt es für die Erkenntnisse der letzen Jahre nur noch englische Begriffe – die bei Bedarf beispielsweise als Verben dann wieder eingedeutscht werden (downloaden).  Und nicht nur Politiker, sondern auch viele Wissenschaftler verunglimpfen ihre eigenen guten bis teils brillianten Vorträge dadurch, dass sie in einer Sprache referieren, derer Feinheiten sie nicht annähernd mächtig sind. Es bleibt leider eine Tatsache, dass komplexe Gedanken erst mit der Komplexität einer Sprache entstehen können. Was das für die internationale Außenwirkung bedeutet, muss ich hier vermutlich nicht erklären.

Allerdings gibt Schneider nicht dem Englischen die Schuld daran, sondern unserem Mangel an Stolz auf die eigene Sprache, der sich erstaunlicherweise erst mit einiger Verzögerung nach dem Ende des zweiten Weltkrieges entwickelte. Als Beispiel nennt er hier unter anderem, dass noch das Wort “Luftbrücke” eingeführt wurde, statt einfach den Amerikanischen Begriff hierfür zu verwenden. Ich fiel vor sieben Jahren aus allen Wolken, als ein Taiwanese mir in England sagte, was für eine wunderschöne Sprache doch Deutsch sei – er habe sogar ein Jahr lang versucht sie zu lernen. Gleichzeitig sieht Schneider einen Verfall der Sprachkultur: die Medien, mit denen das Buch heutzutage konkurrieren muss, sind sprachlich gesehen nun einfach keine Vorbilder,  die Rechtschreibreformen haben das korrekte Schreiben eher komplizierter als einfacher gemacht (von zu wenig Deutschunterricht mit Freiheit zum Erkunden der Sprache einmal abgesehen) und anspruchsvolle Gespräche in der Familie oder auch mit Freunden werden durch die alltäglichen Ablenkungen auch immer seltener.

Und hier schimmert auch die Liebe zu anderen Sprachen durch. Denn wir werden keine Sprache jemals besser beherrschen als unsere Muttersprache, laut Schneider. Um daher in einer Fremdsprache gut zu sein, müssen wir sie deshalb erst einmal bis zu einem gewissen Grad gemeistert haben. Wie sollen wir die Feinheiten einer anderen Sprache lernen, wenn wir daran schon in unserer Muttersprache gescheitert sind?

An mancher Stelle gibt Schneider dem englischen Begriffen sogar im Deutschen Raum – auch wenn er mit der Aktion lebendiges Deutsch durchaus nach Alternativen Ausschau gehalten hat – nämlich dann, wenn sie sich schon eingebürgert haben, kürzer und präziser sind als ihr deutsches Äquivalent. Gleichzeitig musste ich vor Freude beim Lesen der “Sieben Forderungen an die Schule” von Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, laut jauchzen. Genauer bei einem Satz im Anschluss an die Forderung, dass das Abitur nicht ohne das Lesen eines halben Regalmeters deutscher Literatur erreichbar sein solle:

Kanonisches literarisches Wissen ist eine Voraussetzung für anspruchsvolle Kommunikation; ein Wissen unter aller Kanone dagegen lässt Kommunikation verflachen.

Einfach ein wundervolles Spiel mit der Sprache, oder?

Ich hoffe, dass ich eines Tages diesen Grad an Sprachbeherrschung sowohl im Deutschen als auch im Englischen erreicht habe. Bis dahin werden wohl viele Augenblicke, Gespräche und Gedanken vergehen, in denen ich nun genauer darauf achte was und auch wie ich etwas formuliere. Zwei Sprachen können einander bereichern, das habe ich durch dieses Buch vor allem gelernt, aber man muss ihnen beiden den Raum geben, den sie verdienen und sollte darauf achten keine von ihnen zu verunglimpfen und sie so exakt und präzise wie möglich zu verwenden.

Gelesen: Herbst 2018 bis Januar 2019

Posted in Books, nicht fiktional | Tagged , , | Leave a comment

Nathaniel Hawthorne – “Der scharlachrote Buchtstabe”

Schon vor einer ganzen Weile habe ich mir den Film “Leicht zu haben” mit Emma Stone in der Hauptrolle angesehen. Wer den Film gesehen hat, weiß, dass die Schullektüre “the scarlet letter” eine zentrale Rolle darin spielt und sich die Protagonistin außerdem darüber aufregt, dass ihre Mitschüler alle nur den Film schauen und nicht das Buch lesen würden. Als ich das Buch daher vor einiger Zeit gebraucht gesehen habe, dachte ich nur “Herausforderung angenommen!”.

Was soll ich sagen? Da ich durch meine beruflichen Wechsel sehr viel Zeit im öffentlichen Nahverkehr verbringe, habe ich beschlossen, mich nach und nach durch das Fach mit den ungelesenen Büchern zu arbeiten. Und so landete dieses Büchlein mit seinen knapp 300 Seiten bei mir in der Tasche.

Zu Beginn ist es dem Autor wichtig, dass der Leser genau versteht wie es dazu kam, dass er nach seiner Tätigkeit im Zollamt diese Geschichte niederschrieb, die sich laut ihm tatsächlich so zu trug. Also, wie er eines Tages die alten Aufzeichnungen eines seiner Vorgänger fand, die sich bis auf die frühen Anfänge in der neuen britischen Kolonie an der Westküste Nordamerikas zurück datieren lassen. Leider beschreibt er dafür ausführlich circa 20 Seiten lang seine Kollegen und Mitarbeiter. Aber nun zur eigentlichen Geschichte.

Sie beginnt an dem Tag, an dem Hester Prynne mit ihrer neugeborenen Tochter Pearl am Pranger stehen muss. Ihr Verbrechen wiegt schwer in der noch jungen Puritanersiedlung. Zwar ist sie verheiratet, doch nach allgemeinem Wissen kam sie allein nach Amerika, ihr Mann, ein Gelehrter, blieb noch in Amsterdam. Wie kann sie also Mutter geworden sein? Trotz Ermahnung Dimmesdales, des Pfarrers, verrät sie den Namen des Vaters nicht und trägt zudem stolz den von ihr selbst angefertigten und reich verzierten Buchstaben “A”. Diese äußere Kennzeichnung soll Warnung für andere und gleichzeitig ewige Strafe für sie selbst sein.

Am Tag dieser Ereignisse kommt zudem ein Fremder in die Stadt, der bald zum angesehenen Arzt der Gemeinde wird und sich sogar mit dem ebenfalls hoch angesehenen Pfarrer mehrere Jahre eine größere Wohnung teilt. Dieser Fremde ist allerdings Hesters Ehemann, der sich nun Roger Chillingworth nennt und auf Rache an seinem Nebenbuhler sinnt.

Die Jahre gehen ins Land und Hester gewinnt allmählich an Achtung in der Gemeinde zurück. Zwar lebt sie mit ihrer Tochter weit ab von den anderen und häufig wird noch über sie getratscht und getuschelt und vor allem die Kinder beleidigen sie, doch ihr handarbeitliches Geschick und die akzeptierende und dennoch stolze Art wie sie ihre Last trägt beeindrucken die Leute. Gleichzeitig fühlt sie einen gewissen Zwiespalt ihrer Tochter gegenüber, die sie zwar über alles liebt, die sie aber auf der anderen Seite immer an ihr “Verbrechen” erinnert. Auch ist Pearl etwas anders als andere Kinder, gibt seltsame Antworten und scheint ungewöhnlich wissend. Ihren ganz eigenen Kopf hat sie aber auch, was sich zeigt, als sie der andere Pfarrer der Siedlung nach ihrer christlichen Erziehung ausfragt und sie – obwohl sie eigentlich die korrekten Antworten kennt – etwas vollkommen anderes von sich gibt. Oder als sie und ihre Mutter eines nachts mit Dimmesdale auf dem Pranger stehen und sie ihn auffordert auch tagsüber so ihre Hand zu halten und neben ihr und ihrer Mutter zu stehen.

Ihr ahnt vermutlich schon längst, wer ihr Vater ist.

Hester indes ist besorgt, da Dimmesdales Gesundheit – ein seltsames Herzleiden – immer schlechter wird. Sie bittet Chillingworth darum, Dimmesdale die Wahrheit über seine Identität zu sagen (zu Handlungsbeginn hatte sie versprechen müssen, seine Identität geheim zu halten), und passt ihren “Geliebten” im Wald ab, wo sie sich endlich aussprechen und beschließen gemeinsam zurück nach Europa zu ziehen.

Doch alles kommt anders. Dimmesdale predigt ein letztes Mal am Wahltag (kenne mich mit den amerikanischen Gepflogenheiten zu wenig aus, um das im zeitlichen Kontext korrekt einzuordnen), währenddessen Hester draußen vor der Kirche (auf Grund des Wahltags sind viele Leute von außerhalb gekommen und die Kirche ist zu voll) von Fremden begafft wird und außerdem mit bekommt, dass Chillingworth ebenfalls auf dem “Fluchtschiff” reisen will. Als die anschließende Prozession an ihr vorbei kommt, steigt Dimmesdale tatsächlich bei Tageslicht auf den Pranger und ruft Hester und Pearl zu sich. Er enthüllt ein Brandzeichen in Form eines “A”s auf seiner Brust und erliegt anschließend seinem Herzleiden in Hesters Armen.

Der Autor merkt noch an, dass Pearl wohl entgegen aller Erwartungen zu einer “normalen” jungen Damen herangewachsen wäre und gut in Europa geheiratet hätte, während Hester als alte Frau zurück nach Amerika gekehrt sei, wo sie mit ein wenig Abstand, aber mit einem gemeinsamen Grabstein neben Dimmesdale begraben worden wäre.

 Also irgendwie doch ein Happy End? So genau bin ich mir nicht sicher. Auch fehlte mir an mancher Stelle dann doch der Austausch mit einem Lehrer oder zumindest anderen Lesern des Buchs. Denn viele Feinheiten des Buchs – die Verwendung von Farbe, Tag/Nacht, Teufel und Dämonen, die genaue Bedeutung von Pearls Verhalten etc. – sind mir wohl entgangen. Dazu ein sehr blumiger Schreibstil, der mich das ein oder andere Mal fast nervte.

Mein Fazit lautet daher: es ist zwar ein interessant zu lesendes Buch, da man einiges über die Epoche zum Entstehungszeitpunkt lernt (Hawthorne wertet bestimmte (alte) Ansichten und Verhaltensweisen sehr stark), es ist aber kein Buch, dass ich wieder lesen würde.

Gelesen: Oktober 2018

Posted in Books | Tagged , , | Leave a comment

David Slattery – “How to be Irish”

Oder wie man gleich mit drei weiteren Büchern, die ich in der letzten Zeit gelesen habe, zusammenhängt. Aber – wie immer – der Reihe nach.

Über diesen humorvollen und nicht selten selbst-ironischen Einblick in das irische Leben mich ich auf der Suche nach Reiseführern in der Bücherei gestolpert. Ich bin nämlich diesen Sommer sehr spontan für eineinhalb Wochen auf der grünen Insel gewesen und habe ziemlich gestaunt, wie sich dort alles in den letzten zehn Jahren. seitdem ich das erste Mal dort war, verändert hat. (Was ich in der Zeit dort gelesen habe, werde ich hoffentlich auch demnächst hier vorstellen. Irgendwie habe ich während des Schreibens meiner Masterthesis diesen Blog doch ziemlich vernachlässigt). Durch die neuen Eindrücke und Erfahrungen (schließlich war ich jetzt als “Erwachsene” in Irland und nicht mehr als Teenie) war ich also bestens gewappnet, um nach meinem Urlaub etwas mehr über die Iren zu erfahren.

Der Anthropologe Slattery  erläutert auf sehr trockene Art und selbstverständlich streng wissenschaftliche Weise ( 😉 ) welche Informationen er und seine “Gewährsleute” im Laufe der Zeit zu den Themen Tod, Kneipe, Hereingeschneite, Hochzeit, Gesundheit, Berufsleben, Bauen, Weihnachten, Politik und Coolness zusammengetragen haben. Da er selbst meist Feldforschung betrieb mangelt es auch nicht Anekdoten, die diese Beobachtungen belegen.

Meine Reaktion beim Lesen wechselte zwischen zustimmendem Nicken, schallendem Gelächter, schierem Unglauben und allmählicher Erkenntnis. Auch kam ich zu der Erkenntnis, dass man als Tourist wohl wirklich so einiges Falsch machen kann und man das “authentische” irische Leben selbst als Zugezogener erst nach Jahrzehnten erleben wird. Umso informativer ist dieses Buch. Denn Slattery war sich nicht zu schade für seine Forschungen Wahlhelfer zu werden, sich tagelang in das Wartezimmer einer Arztpraxis zu setzen oder auch eine ganze Reihe von Beerdigungen und Hochzeiten zu besuchen. Selbst der eigene Anbau wurde Teil seiner wissenschaftlichen Beobachtungen.

Mein Fazit: Zwar keine Pflichtlektüre vor dem Irland-Urlaub, aber als Ergänzung der Beobachtungen danach durchaus zu empfehlen.

Begonnen: 30.7.18    Beendet: 18.8.18

PS: Die Verbindung zu dem Buch, das ich direkt danach gelesen habe ist übrigens folgende. In “Skulduggery Pleasant” gibt es einen Journalisten namens Slattery, der zufällig auf die magische Welt aufmerksam wird.

Posted in Books, Irland, nicht fiktional | Tagged , | Leave a comment

Christian Kortmann – “Das menschliche Optimum/ Servus Sapientiae”

Manche Bücher müssen zur richtigen Zeit kommen. So war es jetzt bei mir mit “das menschliche Optimum”. Ich erinnere mich dunkel daran, dieses Buch während einer Frankfurter Buchmesse auf meine Leseliste gesetzt zu haben, wo die Eltern meines Freundes es dieses Frühjahr auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk fanden. Hätte ich es früher geschenkt bekommen, hätte es sich vermutlich einfach in das Regalfach der zu lesenden Bücher eingereiht, aber so stand es keinen Monat, bis es mein Begleiter für die täglichen Fahren im öffentlichen Nahverkehr wurde.

Der Leser erlebt auf weniger als 200 Seiten einen Tag im Leben von Roderick Glaser, ergeiziger Parasitologe an einem Münchner Krankenhaus, im Jahr 2027. Er ist 38, verheiratet, hat einen Sohn im frühen Grundschulalter. Sein ursprüngliches Forschungsgebiet hat er aufgegeben, als er die Chance bekam in Dr. Barreithers Korrektor-Team zu arbeiten. An besagtem Tag, beziehungweise in besagter Nacht, erhält er endlich die Chance die prestigereiche Korrektor-OP ohne seinen Chef durchzuführen, nur unterstützt von der ihm unterstellten Ärztin Nuria, für die er insgeheim schwärmt und die seine Verbündete ist in dieser Welt aus “60-Jährigen”, Menschen die sich deutlich älter verhalten als sie sind und die Neugier am Leben verloren haben.

Einen Teil der Information erhält man in Rückblenden, die immer wieder die eigentliche Handlung unterbrechen und wohl wie spontane Erinnerungen wirken sollen. Der Korrektor ist eigentlich ein aus dem Dschungel Südamerikas stammender Parasit, der beim Menschen verhindert, dass er Fehler macht. Hoch komplexe, strategische Spiele wie Go oder Schach verkommen zum reinen Zeitvertreib, da die Partien zwischen zwei Befallenen immer unentschieden ausgehen. Starben die Betroffenen früher sehr jung, so ist es dank medizinischem Fortschritt nun möglich den Parasiten gezielt zu implantieren und soweit zu regulieren, dass eine normale Lebenserwartung möglich ist. Sein Name: Servus Sapientiae (Sklave der Weisheit). Wen er jedoch als Sklaven sieht hat der Namensgeber, ein italienischer Missionar anscheinend nicht verraten. Die Öffentlichkeit ist begeistert von der Möglichkeit sich selbst weiterzuoptimieren, in manchen Branchen ist der Eingriff sogar notwendig, um bestimmte Karrierelevel zu erreichen.

Doch auch wenn er die Operationen selbst durchführt, weiß Roderick nicht, wie er den Korrektor einordnen soll. Er selbst liebt kleinere Wortspiele, das Unperfekte, trägt aber auch schmerzliche Erinnerungen mit sich herum in wichtigen Situationen versagt zu haben. Doch als der Eingriff die Patientin in Lebensgefahr bringt, weil Nuria die Gabe eines Medikamentes vergessen hat und er ihr vertrauend nicht streng dem Protokoll folgend alle Schritte abgefragt hatte, festigt sich seine Meinung. Er will nicht weiter diesen Wahnsinn unterstützen, bei dem sich gesunde Menschen in der Hoffnung auf ein besseres Leben sinnlos in Lebensgefahr bringen.

Barreither, den sie zu Hilfe gerufen hatten, nimmt ihn nach dieser Äußerung mit auf ein bizarres Fest in einer unterirdischen Grotte mit allen wichtigen Entscheidungsträgern. Die Programmpunkte werden von Implantierten gestaltet, bei denen der Parasit besonders gute Wirkung zeigte. Ein wenig kommt Roderick ins Grübeln, auch weil Barreither ihm die bald freiwerdende Stelle seines Stellvertreters anbietet, die aber einen Korrektor voraussetzt.

Wieder zurück, am frühen Morgen (es wurde kurz nach Mitternacht operiert) gesteht Nuria, dass sie selbst den Korrektor zu ihrem 16. Geburtstag bekam, ihre kleinen Alltagsfehler mache sie nur, um Roderick dies zu verheimlichen und von ihm akzeptiert zu werden. Der Fehler bei der OP war also bewusst zugelassen, was Roderick sogar noch mehr erzürnt. Anschließend hat er ein Gespräch mit einem befreundetem Neurologen, der sich seinen Kopf nach einem Schlittschuhunfall ansehen sollte. Der Unfall ist folgenlos, dafür wurde jedoch eine Anomalie entdeckt, die in der Forschung theoretisch beschrieben wurde und von der man sich ganz neue Ergebnisse mit Servus Sapientiae erhofft.

Als Leser erhält man nur Andeutungen wie Roderick sich entscheidet, das Buch endet damit, dass er sich hinsetzt und all seine Notizen abtippt und seine Gedanken endlich ausformuliert. Als Abschied davon? Als Überzeugungsarbeit, dass er ohne Korrektor besser ist?

Interessanterweise stellt er im Laufe des Buches mehrmals fest, dass gerade unsere Fehler und nicht das, was wir besonders gut können, uns ausmachen. Ein ungewöhnlicher, wenn auch fast schon beruhigender Gedanke.

Mit seinen Gedanken sollte man bei der Lektüre auf jeden Fall nicht abschweifen, da die dichte an neuen Ideen und Konzepten extrem hoch ist auf den wenigen Seiten. Auch die Sprache befindet sich auf einem Niveau und einer Verliebtheit in seltene Wörter, die meine aktuell zu schreibende Masterthesis wie einen Schulaufsatz aus der Unterstufe wirken lässt. Dennoch ist es die Mühe wert, denn es lehrt auch, wie wichtig ist es, sich selbst mit all seinen Fehlern und Imperfektionen zu akzeptieren.  Denn was würde aus uns, wenn wir uns nicht mehr steigern, nicht mehr dazulernen könnten?

Begonnen: Mai 2018    Beendet: Mai 2018

Posted in Books, Dystopie, Science Fiction | Tagged , | Leave a comment

Manfred Spitzer – “Rotkäppchen und der Stress”

Auf der Suche nach Fachliteratur kann es sich durchaus lohnen auch einmal in andere Winkel der Bibliothek zu schauen. Unter “(Ent-)Spannendes aus der Gehirnforschung” sind insgesamt 17 Veröffentlichungen zusammengefasst, die anders als bei der “Digitalen Demenz” nicht auf einander aufbauen. Außerdem stammt das Buch aus 2014. Wieso ich das so betone? Wartet es ab.

Zu Beginn geht es tatsächlich gemäß dem Titel um Stress. Darum, was er eigentlich ist, was die berufliche Stellung für das persönliche Stressniveau bedeutet und einiges mehr. Anschließend wird es schon ein wenig kniffliger. “Üben, sich im Griff zu haben” ist ein kleines Plädoyer dafür die viel beschworenen “Soft-Skills” bereits im Kindergarten zu trainieren, genauer Selbstkontrolle, aber auch die Reflexion.

Generell gibt es einige Fähigkeiten, die man sich wohl schon als Kind kaputt machen kann. “Fernsehen – erst gar nicht und später das Falsche lernen” bestätigt leider, wie sinnvoll es ist, Fernsehzeiten zu minimieren und dafür zu sorgen, dass sich das Kind mit etwas anderem beschäftigt – denn in den ersten Jahren können die gezeigten Bilder nicht richtig verarbeitet werden und später…? Nun, kann ein zehnjähriges Kind wirklich schon zwischen Realität und Fiktion unterscheiden? (Spitzer kommt übrigens zu dem Schluss, dass zu viel Fernsehen dumm und kriminell macht).

Dann doch lieber kindgerechtes Lernprogramm mit nur wenigen Videos (ohne Gewalt) auf dem Smartphone oder dem Tablet für die Kleinen. Das können die doch schon so gut bedienen. Bitte, bitte nicht! Leute aus meiner Generation (das hört sich für meine Mitte Zwanzig gerade etwas zu alt an) oder älter werden sich noch sehr gut an die ersten Handys für Privatleute erinnern und wie Touch Screens aufkamen und die gesamte Interaktion veränderten. Plötzlich war das super einfach. Einfach berühren, statt die (manchmal) schwerfälligen Tasten zu drücken. Auch das Wischen war super intuitiv. Dank e-book-Reader mit Erschütterungserkennung reicht ein Tippen auf die Rückseite des Geräts im Winter aus und ich muss nicht mehr umständlich die Seiten mit Handschuhen umblättern. Erinnert sich noch jemand daran, wie umständlich es anfangs war Buchseiten umzuschlagen (selbst bei den kinderfreundlichen Büchern mit dickeren Seiten)? Wir mussten erst begreifen, wie das geht. (Hierzu gab es vor kurzem ein nettes erweiterndes Inteview mit Spitzer). Hätten wir uns mit einfachem Wischen zufrieden gegeben und nicht versucht mit unseren Händen alles zu greifen und auseinander zu nehmen, was in Reichweite war, hätten wir unsere heutigen Fähigkeiten? Vielleicht wüssten wir noch nicht einmal wie wir einen Stift richtig halten und schreiben sollen! Diesem Problem sieht sich inzwischen China gegenüber. Die Pinyin-Eingabe erleichtert die Arbeit in chinesischer Sprache am Computer, sodass viele Schüler ab einer bestimmten Klasse fast ausschließlich diese Methode verwenden, um zu schreiben – mit der Folge, dass ungefähr die Hälfte dieser Kinder nicht mehr richtig lesen und schreiben kann!

Allgemein macht es Sinn mehr von Hand zu schreiben. Während Schulen stärker digitalisiert werden sollen, gibt es bereits entsprechende Studien, die beweisen, was meine Professoren uns bereits vor sechs Jahren predigten: keine Computer in den Vorlesungen. Ich habe in den ersten Wochen ernsthaft an meinem Verstand gezweifelt, bis mir auffiel, dass es auch ohne Computer genug Ablenkung im Hörsaal gab und diejenigen, die dann doch am Computer arbeiteten äußerst selten etwas machten, dass wirklich mit der Vorlesung zu tun hatte. Bedauerlicherweise zog die Facebook-Aktivität meiner Kommilitonen meine Aufmerksamkeit stärker auf sich als der Professor. Und noch bedauerlicher bin ich damit kein Einzelfall. Wer also konzentriert in der Vorlesung sein will, muss dafür sorgen, dass seine Kommilitonen keinen ablenkenden Tätigkeiten nachgehen. Sie lenken einen nämlich mehr ab, als wenn man selbst diesen Tätigkeiten nachgeht.

Wenn wir gerade bei Social Media sind: “Spuren in der Wolke” ist der Beweis dafür, dass bereits seit einer ganze Weile bekannt ist, wie leicht sich Daten über einen Nutzer sozialer Plattformen bestimmen lassen. Nur anhand von Likes war es 2013 bereits möglich u.a. Hautfarbe, Geschlecht und Religionszugehörigkeit zu bestimmen. Da werden ein paar Erinnerungen aus den letzten Wochen wach, oder? Das Interessante steht im letzten Abschnitt dieses Kapitels:

Die Ähnlichkeit von solchen “Gefällt-mir”-Angaben in Facebook mit anderen verbreiteten digitalen Aufzeichnungen, wie beispielsweise zum Besuch von Web-Seiten, zur Benutzung von Suchmaschinenen oder zum Einkaufsverhalten, legt nahe, dass die Möglichkeiten zum Erschließen von Persönlichkeitseigenschaften des Nutzers keineswegs auf Facebook beschränkt sind”, kommentieren die Autoren ihre Ergebnisse […]. Sie sehen das nicht unbedingt als Prblem, stellen allerdings durchaus fest, dass die Tendenz zu immer mehr Zeit im Netz und damit auch digitalen Spuren Gefahren für das Wohlbefinden, die Freiheit und sogar für das Leben des Einzelnen haben kann. Offenbar hat man sich in den USA an so manches bereits gewöhnt, denn die Autoren sprechen am Ende ihrer Studie von “Vertrauen” und dem “guten Willen” der im Internet aggierenden Personen.

Mehr Weitsicht bewiesen hingegen die Forscher, die sich mit Demografie und der Entwicklung freier Demokratien beschäftigen. Allerdings läuft es einem selbst an einem warmen Frühlingstag kalt den Rücken hinunter, wenn man liest, dass der jetzige Zustand nach dem “arabischen Frühling”, inklusive des Fortbestehens der Konflikte in Syrien, an der Altersstruktur bereits vor vier Jahren ablesbar war.

Das Flüchten in Traumwelten, selbst wenn es Forschern gelungen ist, in MRT-Scans herauszubekommen, wovon wir träumen, ist dennoch keine empfehlenswerte Alternative.

Wie gewohnt waren die Artikel selbst für einen Laien gut verständlich und interessant geschrieben. Über manchen erwähnten Punkt lohnt es sich auch definitiv länger nachzudenken – und mit offen Augen und klarem Verstand die Welt um einen herum zu beobachten. Denn wenn die hohe Entwicklungsstufe unseres Gehirns uns wirklich so besonders macht, sollten wir nicht dafür sorgen, dass uns die damit verbunden Fähigkeiten erhalten bleiben?

März – April 2018

Posted in Books, nicht fiktional | Tagged , , | Leave a comment

Meg Cabot – “Plötzlich Prinzessin”

Viele Mädchen träumen irgendwann einmal davon eine Prinzessin zu sein (Märchen im allgemeinen und vor allem die kitschigen Disney-Verfilmungen, sind daran wohl nicht ganz unschuldig). Doch es kann auch ganz schön anstrengend sein, wenn man plötzlich zur Prinzessin wird, als moderner Teenager zum Beispiel, dem die Hofetikette äußerst suspekt ist und Monarchie eh zuwider. Wie kennt ihr schon? Okay, vermutlich kann man nicht in meinem Alter sein und nicht zumindest von dem Film “Plötzlich Prinzessin” von 2001 gehört haben, in dem Anne Hathaway sich vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan mausert. Glücklicherweise wurde mein stummes Flehen in meinem ersten Beitrag zu einem von Cabots Werken erhört und ich fand in der Onleihe tatsächlich ein gewisses Buch, das so anders ist als der Film.

Am liebsten würde ich nur über die Unterschiede schreiben, aber tatsächlich funktioniert das wohl am besten, wenn ich das entlang der Handlung tue:

Mia Thermopolis erhält von ihrer Mutter ein Tagebuch, um ihre Gedanken und Gefühle ordnen zu können. Wie die meisten Teenager ist sie mit ihrem Leben fast zufrieden – würde ihre Mutter nicht ausgerechnet was mit dem Lehrer anfangen in dessen Fach sie bereits nach wenigen Wochen an der High School auf der Kippe steht, Josh Richter, süßester Junge der Schule, sie endlich mehr beachten und ihr Körper endlich mehr nach ihrer Mutter kommen. So erfahren wir, bevor ihr Leben tatsächlich aus dem Ruder läuft, was sie so bewegt, wie eine typische Woche und ein noch typischerer Freitagabend bei ihrer besten Freundin Lilly und deren großem Bruder Micheal aussieht.

Doch dann kommt ihr Vater zu Besuch, residiert natürlich mal wieder im Plaza, statt sich in Greenwich Village in der Nähe des Lofts seiner Jugendliebe ein Hotel zu suchen, und eröffnet Mia, dass er nicht einfach irgendein Politiker in Genovien ist, sondern der Fürst. Der Fürst, der seit dem überstandenen Hodenkrebs keine Kinder mehr zeugen kann. Damit ist also Mia die einzige Erbin der Linie Renaldo. Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, soll sie ausgerechnet bei ihrer etwas eigenwilligen Großmutter, bei der sie schon immer die Sommer- und Weihnachtsferien verbringen muss, täglich (!) Prinzessinnenunterricht bekommen.

Als dieser Unterricht mit dem Aufnahmezeitpunkt von Lillys Sendung kollidiert und Mia nach ihrem “Make Over” mehr nach Lana Weinberger, der Oberzicke der Klasse, aussieht als nach sich selbst, kommt es zudem zum Streit zwischen Mia und Lilly, der sie die ganze Prinzessionnensache noch nicht gebeichtet hatte. Kurz darauf verplappert sich Grandmère gegenüber der Presse und schon hat Mia immer auch noch den Bodyguard Lars an der Backe. Einziger Lichtblick: die neue Freundschaft zu Tina, Tochter eines reichen Saudis, die wegen ihres Bodyguards immer als seltsam abgestempelt und gemieden wurde.

Dann rückt der “Ball der Kulturen” näher. Josh Richter trennt sich von Lana, lädt Mia auf den Ball ein, verhält sich wie ein Ekel (hat die Medien angerufen und raubt ihr vor laufender Kamera ihren ersten Kuss). Die nachfolgenden Szenen versöhnen Mia und Lilly wieder miteinander. Außerdem taucht unerwartet Michael auf dem Ball auf, der solche Veranstaltungen normalerweise meidet, und es wird mit ihrem Nachhilfemathelehrer – und ihren anderen Freunden – ein viel netterer Abend als es je mit Joch Richter hätte sein können. Außerdem erfährt sie, dass Michael echt gut Gitarre spielen kann.

Es ist erstaunlich. Jetzt bin ich ca. 10 Jahre älter als Mia und seit mehrere Jahren in einer festen Beziehung, aber dennoch habe ich das gesamte Buch über mitgefiebert, mit gelitten und mich am Ende gefreut. Das Buch, das eigentlich Mias Tagebuch wiedergibt, ist gespickt mit Feinheiten. Lady Diana ist Mias großes Vorbild, sie legt gerne James Bond-Filmmarathone mit Lilly ein, schaut HBO, will später bei Greenpeace arbeiten und ging vor der Prinzessinnensache jedes Mal mit ihrem Vater in das “Schöne und das Biest”-Musical am Broadway.

Mein Fazit: manchmal muss es auch Kitsch sein!

… und Mathemitschriebe im Tagebuch. 😉

Begonnen: 16.2. Beendet: 25.2.18

PS: Leider ist die Reihe nicht vollständig über Onleihe verfügbar

PPS: Vielleicht hätte ich eine Strichliste darüber führen sollen, was sie alles im Film abgeändert haben….

Posted in Books, Romantik | Tagged , | Leave a comment

Enid Blyton – Unheimliche Verfolgung und andere spannende Geschichten

Mit dem Namen “Enid Blyton” verbinde ich vor allem die “Hanni und Nanni”-Bücher meiner Mutter, die ich als Kind verschlungen habe. Ein paar meiner ehemaligen Klassenkameraden denken wohl eher an “Fünf Freunde”.  Insgesamt lässt sich wohl aber festhalten, dass Blyton Unmengen an Geschichten geschrieben hat, die auch heute noch eine (nicht nur junge) Leserschaft begeistern.

ich weiß nicht mehr genau, wann ich diese Geschichtensammlung geschenkt bekam, aber dem Copyrightjahr der deutschen Ausgabe nach, muss ich wohl gerade Ende der Grundschule oder vielleicht schon am Anfang des Gymnasiums gewesen sein –  auf jeden Fall im genau richtigen Alter, um mich direkt von all den kleinen und großen Helden der Geschichten angesprochen zu fühlen. Nicht selten geht es darum, dass ein Kind (meist aus Langeweile) heraus etwas beobachtet, das der Polizei hilft einen ungelösten Raub oder ähnliche seltsame Fälle zu klären. Manche wachsen dabei explizit über sich hinaus, gewinnen neue Freunde und neues Selbstvertrauen in sich und ihre Fähigkeiten.

Die meisten Geschichten sind innerhalb einiger Seiten abgeschlossen, es gibt aber auch zwei, drei Ausnahmen, die sich über mehrere Kapitel hinweg erstrecken und damit natürlich auch etwas mehr Handlung haben. Das ist definitiv ein Vorteil gegenüber Büchern, die sich an ein etwas “älteres” Publikum richten. Wenn ich nach fünf Minuten lesen anfing müde zu werden, war ich meistens schon durch das Kapitel durch, wollte ich noch weiter lesen, ging das auch problemlos (ich höre so ungern mitten im Kapitel auf, vor allem, wenn ich nicht weiß, wann ich weiterlesen werde).

Wie oben bereits angedeutet, entspreche ich nicht wirklich dem Zielpublikum. Dennoch habe ich die Geschichten mit ihren kleinen und großen Momenten zum Schmunzeln und Staunen sehr genossen. Leider habe ich momentan im Bekanntenkreis niemanden, der um die 10 Jahre alt ist, sonst würde ich es gerne ausleihen. Aber vielleicht ist es für Euch ja eine Inspiration für das nächste Geschenk an so ein Kind. – Sollte es danach auf Abenteuersuche gehen, bin ich allerdings nicht schuld!

Begonnen: Dezember 2017    Beendet: Februar 2018

Posted in Books, Krimi | Tagged , | Leave a comment