Frankfurter Buchmesse 2019

Die Tage werden kürzer und erstaunlicherweise trifft das auch auf die Zeit zu, die ich auf der Frankfurter Buchmesse verbringe. Kann aber auch einfach nur der gefühlte Eindruck sein, da man nur zu zweit, sonntags, ohne Anstehen für Signierstunden und mit einem inzwischen relativ guten Überblick, wo sich was befindet, schneller vorankommt.

Trotz meiner im ersten Moment recht nüchternen Billanz über meinen achten (!) Besuch der Frankfurter Buchmesse habe ich doch wieder einiges Neues gesehen und einige Titel meiner Wunschliste hinzugefügt. Ob ich sie mir tatsächlich auch hole, steht dann nochmal auf einer anderer Seite. Meine Entdeckungen in relativ chronologischer Reihenfolge sind:

  • (TOPP) “Lässig Socken stricken” – wundervoll durchgedrehte, mehrfarbige Sockenmuster von Männern für Männer/alle
  • (EMF) Sprossen, Microgreens & Co – nachdem meine Küchenkräuter den Sommer überlebt haben und ich im Frühjahr gute Erfahrungen mit Kresse gemacht habe, bin ich am überlegen meinen Balkongarten etwas zu vergrößern
  • (EMF) “Buddha Bowls für kalte Tage” – irgendwann kann man Suppen abends dann auch nicht mehr sehen
  • Nelson Müller – “Heimatliebe – meine deutsche Küche” – kulinarisch geht es einmal quer durch Deutschland und es ist die schmale und deutlich überschaubarere Alternative zu “deutsche Küche” aus dem Teubner Verlag, mit der mein Freund liebäugelt
  • (Klett-Cotta) “Die Kunst des Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien” – in einem großen Bildband mit Begleittext werden die Skizzen und Zeichnungen von Tolkien zu Mittelerde vorgestellt. Es gibt übrigens auch wieder eine neue Gesamtausgabe – dieses Mal in Stoff gebunden
  • Wölkchenbäckerei – “Abnehmen mit Brot und Kuchen” – wer wünscht sich das nicht? Neugierig geworden, konnte ich nicht widerstehen und werde vielleicht demnächst auf meinem anderen Blog von den ersten Ergebnissen berichten. Denn dieses Buch ist das einzige, bei dem ich heute von der Kaufoption (das war früher nur sonntags, jetzt wohl auch das ganze Wochenende über möglich) Gebrauch gemacht habe
  • Jon Vidar Sigurdsson – “Viking Friendship” – über die (Handels)Beziehungen zwischen Island und Norwegen im frühen Mittelalter
  • Johan Ludvig Heibarg – “Nordische Mythologie”
  • Manuela Gaßner – “Das Zero Waste Nähbuch” – ich war nicht die Einzige, die zuerst dachte, es ginge darum weniger Verschnitt etc. beim Nähen zu haben. Ein paar der vorgeschlagenen, genähten Ersetzer und sonstige Rezepte zum Reduzieren von Müll klingen trotzdem spannend und manchmal sogar sinnvoll.

So weit zu meiner Bücherliste, die ich vor Ort zusammengestellt habe. Es fehlen natürlich eigentlich noch Romane auf der Liste, doch irgendwie stand mir dieses Jahr nicht so sehr der Sinn danach und meine klassischen “Ansprechpartner” hierfür waren dieses Jahr scheinbar überfüllt mit Kinderbüchern. Und ich kann mich einfach nicht an das neue Cover für “Harry Potter” gewöhnen. Im Nachhinein ist mir jetzt aber wieder von Anthony Ryan “das Erwachen des Feuers” eingefallen, das ich mir auf jeden Fall merken will, wenn mein Lesestapel zu Hause etwas kleiner geworden ist.

Der Ehrengast Norwegen hat sich wirklich die Ehre gegeben, war in allen großen Haupthallen vertreten und hat den eigentlichen Pavillon mit zwei großen Spiegelwänden an den Seiten einfach so mal eben riesig gemacht. Optisch hatte man mit dem weißen Boden, den runden Tischen mit Büchern aus denen geschwungene Metallrohre ragten und dem nur durch beide Bühnen verdeckten Blick nach draußen den Eindruck in einer (sehr gemütlichen und behaglichen) Schneelandschaft zu stehen. Wir waren so dort, dass wir die Gespräche von Ebba D. Drolshagen mit Wenche Roald, Annemor Sundbø und Anne Bårdsgård mitbekamen. Spätestens als Sundbø begann auf die Symbolik der bei den typisch norwegischen Selbu-Handschuhen verwendeten Motiven einzugehen, war es um mich geschehen. Ich werden mich da wohl noch mal etwas schlauer machen, vor allem da es mich überrascht hat, dass dort anscheinend christliche und mythologische (?) Themen verwendet werden.

Zum “Abkühlen” ging es in Halle 4.0, in die der offizielle “Frankfurt Cosplay”-Bereich neben die Papeterie eingezogen war. Da fällt mir ein, dass ich schon lang nicht mehr in meinem hiesigen, Lieblingscomicladen war…

Den Abschluss des Tages bildete wieder Halle 3. Ein gemütlicher Spaziergang durch die Kalendergalerie, der Frage, ob man nicht doch noch das ein oder andere Anleitungsbuch mitnimmt (leider habe ich für die Puppen aus “Curvy Girls” viel zu wenig Lust auf Häkeln und Zusammennähen) und dem “Fantasytalk: Schreiben ist nicht alles” von Mary Cronos, Mira Valentin (im Cosplay für die Romanreihe eines anderen Autoren) und einer dritten Autorin (die spontan einsprang und deren Name leider nicht auf der Anzeigetafel hinter ihnen angepasst worden war). Der Talk soll wohl bei Mary Cronos demnächst als Podcast-Folge oder so erscheinen – wer also Interesse hat, sollte sich auf jeden Fall anhören, was die drei zum Thema Plott ausdenken, Regeln im High Fantasy und klischeehaften Figuren zu sagen haben.

Ich würde sagen, der Winter kann kommen und ich brauche eindeutig mehr Lesezeit. Schließlich liest jeder Norweger im Schnitt 15 Bücher im Jahr und mein Interesse ist gerade erst geweckt.

Posted in Books, nicht fiktional | Tagged | Leave a comment

Derek Landy – Skulduggery Pleasant 10 – “Resurrection”

“Next time I want the most beautiful woman in the world.”

“Oh, sorry”, said China upon entering, “were you waiting for me?”

Skulduggery is back and Derek Landy as brilliant as ever. The cite above is just one example how smooth the chapter transitions are. It took me a while to recognize how he linked them and that time I really had to giggle – in a crowded tram.

Though she rose to Supreme Mage China Sorrows is unfortunately not the new protagonist of the novel. And since I skipped some reviews there might be some plot holes awaiting you. (And I also switched the language in which I read the books  so my best friend who buys the books as presents for me can’t spoil me the plot so easily 😉 ).

It’s half a year since Valkyrie returned from her exile in the US and Skulduggery finally can persuade her to be his partner for 24 hours and help him to find out something about the anti-Sanctuary, a new threat that operated under the radar for some centuries. A long the way they hire a student to spy for them at Corrival Academy (Roarhaven got its own sorcerer academy), find out that Valkyries new powers contain a psychic part and get beaten up by some of the more active members of the anti-Sanctuary. And then there’s Valkyries first vision about the Queen of the Darklands, Abyssinia, who turns out to be Skulduggery’s ex-girlfriend – the one who pushed him into becoming Lord Vile and he only killed her so the war would last longer…

After those events it becomes difficult for Valkyrie to quit as she planned to do from the start. Omen Darkly, the hired fourteen year old student, can’t be kept out of trouble and even rescues another investigator, Temper Fray, from Coldheart Prison where the villains are getting ready to resurrect Abyssinia. There are not busy enough though to turn Skulduggery into an evil, corrupted version of himself that desperately wants to kill Valkyrie. For her life energy being close to that of a neoteric (a self trained sorcerer) she is kidnapped as a “sacrificial lamb” for the resurrection. During the process Skulduggery can free himself from the corruption and fights alongside her as usual. But Abysinnia can steal the last bit of life energy she needed from Valkyrie during the battle. Only with the help of Omen’s best friend Never, a teleporter trained by Fletcher, they manage to escape.

The danger is not over. Abysinnia is alive and has a body again and there are even forces that want to bring Darquese back. But at the moment future doesn’t look that bad. Valkyrie is again with the skeleton detective and they have the next generation to support them.

As mentioned above the trick with the chapter transitions made it really hard to lay this book aside. It’s obvious that the base for some more books was formed with it, but that made it even more enjoyable though it is as brutal as ever and contains amazing fight scenes.

I’m really looking forward to the next books.

Begun: 19.9.19   Finished: 15.10.19

Posted in Books, English, Fantasy, Irland | Tagged , , | Leave a comment

Naomi Novik – “uprooted”

“Are you Baba Jaga?” she asked interestedly.

“No,” I said. “But you might call her a friend of mine.”

This curious book was again a recommendation and even birthday present of my series junkie and I read most of it during my summer holidays. And to be honest I didn’t need the hint in the preamble that Novik grew up with Polish fairy tales. The influence of eastern Europe/Russian fairy tales screamed at me throughout the whole book in the setting, the names and mentioned people and I really enjoyed it.

But where to start properly? The heroine and also narrator is Agnieszka who grew up in a valley near Polnya’s border to Rosya which is marked by an ancient forest older than both countries themselves. But the forest isn’t a protection against a war opponent but rather an enemy of its own. From time to time strange things would come out of it, spoiling the harvest, corrupt animal and people alike and lure them to go inside the forest or take them by force and only the lord of the valley, an over hundred year old wizard called the Dragon, can effectively protect them against this horror. Both facts don’t stop Agnieska from running around all day with her best friend, beautiful and talented Kasia, and even going inside the wood for one of them is doomed anyway to spent 10 years in the Dragon’s tower cause this is the tribute he wants for his protection.

As everyone assumes Kasia would be the one out of all girls aged seventeen from the valley who the Dragon would pick as his new servant (he sets them free every ten years) Agnieska is rather shocked when he decides to pick her instead. And he seems to be surprised himself when he finds out that she is neither capable of “cooking for a noble man” nor suits his standards of beauty for she really has a talent to get dirty as soon she moves. The small spells he teaches her exhaust her completely and she doesn’t realize that he actually teaches her magic until a clothing spell prevents a sexual assault by the younger Prince of Polnya.

Afterwards she’s actually eager to learn, but still struggles until she has to save her village from an attack of the wood (and breaks free to do so, because the dragon is away to help in another part of the country). She does a pretty good job doing so, but the Dragon gets injured when he finally arrives and saves her and Kasia from some wolves. Desperately searching for a way to cure him Agnieszka finds an old book with highly inaccurate spells – but (to the great astonishment of the Dragon) they work for her and she continues to study them.

The next attack of the wood is the kidnapping of Kasia whom Agnieszka can rescue, but for being locked in a heart tree some days she already is corrupted to a limit that they actually are demanded to kill her by law. Nevertheless Agnieszka persuades the Dragon the keep her friend alive and execute with her the Summoning, a spell that reveals the truth. Soon afterwards the rumour of their successful “excorcism” spreads and again the prince appears demanding that his long lost mother is brought back from the Wood. Under the loss of forty soldiers the Queen can really be brought back to the capital, to be judged by the church and the other magicians if there really is no more corruption in her. Since the Dragon fears revenge from the Wood and wants to stay in the valley, Agnieszka and Kasia accompany them alone. While Agnieska fights for the official recognition as witch despite her young age and the rather “strange” way her already powerful magic works (only then she’s allowed to defend Kasia in the trial) both of them realize that the corruption also spreads in the palace. So when they finally flee back to the Dragon’s Tower with the children of the older prince only their uncle and grandmother are left of the royal family. In the bloody siege  and the slaughtering nearly the complete army of Polnya is killed. Too late Agnieszka and the Dragon realize that the queen was free of corruption because she had been a mere empty shell directed by the Queen of the Wood. They manage to overpower her, but can’t kill her.

So when everything for the royal children and Kasia to travel to their other grandparents is settled afterwards both magicians enter the Wood again and manage to get to the old center of it where the heart trees are surprisingly free of corruption. During the battle they had learned through the Summoning that the Wood Queen had been married to the king of the tower once, but been betrayed after his death and walled in his tomb. In a last fight with her Agnieska gets locked into the biggest of heart trees and gets to know her sister, who is this tree. When things between the men of the valley and the people of the wood got worse they had decided to turn into trees instead. But the queen could think only of revenge back then. Sad and deeply moved Agnieska can free herself and persuade the queen to finally find peace as a tree beside her sister.

Feeling that his work is down – or to be more honest afraid of his feelings for Agnieska – the Dragon leaves the valley while she stays and helps the wood to heal. Unlike him she accepts that her roots are in the valley and knows that the life there will improve now that the Wood is slowly released from the queen’s evil thoughts.

I love this book. I know I hardly say so about a book, but that’s the way it is. I immediately felt connected to Agnieska, her apparent clumsiness, her stuborness, her fierceness and her love for the Wood. Novik’s play with fairytale elements is a delight and the the story twists surprise still though I already had a feeling while reading the about the battle around the tower that the conflict might solve in a way that meant peace with the wood. I also like her turn on Tolkien’s Ents (or the original myth he based them on), the way Agnieska’s magic works, the way she incessantly rejects the younger prince, the Dragon’s vanity….

Okay, let’s just sum it up to this: Read this book if you still love fairytales and believe that the female protagonists does not have to be saved, but can be a hero of her own.

PS: Can someone tell me why I have “His Majesty’s Dragon/Temeraire” on my reading list without having the slightest idea how it got there?

PPS: When I first talked with my series junkie about the book her husband was around and mentioned that it’s actually alarming how normal it seems to be in fairytales for the “prince” to kidnap his future wife. So I’m rather glad that Agnieszka is the type of hostage that the kidnapper leaves alone voluntarily and even princes have to fear.

Started: 24.7.19   Finished: 14.8.19

Posted in Books, English, Fantasy | Tagged , , , | Leave a comment

Terry Pratchett & Neil Gaiman – “Good Omens”

Forget about “Fridays for Future”, it’s actually “Saturdays for Armaggedon”.

When Adam Young turns eleven he doesn’t know a lot about the world outside of his hometown, Tadfield in Oxfordshire. But that he gets to know the freshly moved occultist Anathema Device who explains to him the more unknown facts about the world and what we do to it and as every normal eleven year old boy who loves nature and especially the place he grows up in he gets really, really angry. Well, unfortunately Adam Young isn’t a normal boy. He is the Antichrist himself and is rage makes the four Riders of Armageddon ride and therefore starts Armageddon.

Or let me say it should have started.

Luckily Adam has two amazing godfathers and three really good friends who manage to sober him up and persuade that Armageddon wouldn’t make the world actually a better place. So they stand up against the four riders and …

… you want me to start from the beginning, won’t you?

Okay, where to start? So, there was this beautiful garden with an apple tree and a Demon persuaded a woman to eat one of those apples and when this woman and her husband get expelled from this garden we could call paradise one of the gate keepers give them a flaming sword to defend themselves outside of it. That’s when the demon Crowley and the angel Aziraphale meet for the first time. During the next 6 thousand years they find a liking in humanity and living under them. And when Crowley is chosen to switch the Antichrist with the American ambassador’s son they decide that the child would need two godfathers making sure that neither side gets to much influence over him. It’s not until his eleventh birthday, when to hell hound not appears that they realize that something went completely wrong.

During their desperate search they stumble over Anathema, steal her most important heirloom, the book with the ‘Nice and accurate prophecies’ of Agnes Nutter, call for help of the Witchfinders Army (that only consists of Witchfinder Shadwell and young Newton Pulsifer) and find out that even the ‘good’ side doesn’t care about humanity. Confronted with the first signs of Armageddon (e.g. a motorway being aflame) and bloodthirsty heaven and hell they still somehow manage it to be at the right point, at the right time and help Adam to stand up against his father when he decides that he actually isn’t his father. And what the Antichrist believes becomes true.

For further details I strongly recommend to read the book for as usual for books by Pratchett or Gaiman a lot of the story’s joy lies in their language, the described situation and the unexpected turns.

Still there are some (or to be more precise actually a lot) of things I want to mention and discuss. First of all I really love the book and already plan to reread it latest in January. The foreword of this amazing collaboration touches the condition in which most books the authors were asked to sign are and it’s really understandable. Though they wrote it over months and discussed it over letters in the post (it was the pre-Internet era) it reads like something that would arise from a conversation between close friends about a “what-if” idea of one of them.

Believe us: We have signed a delightfully large number of paperbacks that have been dropped in the bath, gone a worrying brown color, got repaired with sticky tape and string, and, in one case, consisted entirely of loose pages in a plastic bag.

There is only one book in my possession that matches this description: “The Picture of Dorian Gray”. It’s CD equivalent is Queen’s “Greatest Hits II” and so I loved to read that Crowley’s car turns every CD sooner or later into it’s predecessor and Freddy Mercury even sings to Bach. And in general the text is full of small delightful details painting the story in strong and vivid colours. You don’t even have to close your eyes to see the characters, e.g. Newton Pulsifer who might come out as Clark Kent if he would go into a telephone cell. I’m no friend of writing long analysing essays but I’m really tempted to do so for “good omens”. But I rather don’t do this and just enjoy its magic.

Begun: 15.8. Finished: 2.9.19

PS: Maybe a collection with the musical references?

PPS: Or the best quotes? Like when Adam explains in “Antichrist mode” to his friends how he would divide the world between them and when they ask back what part he would get, he response that he just wants Tadfield and its surroundings.

PPPS: Or…

Posted in Books, Dystopie, English, Fantasy | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Love O2O – Film vs. Serie

Vor einiger Zeit hat mich meine beste Fteundin auf die Serie “Love O2O” aufmerksam gemacht, da sie (zu Recht) der Meinung war, dass sie meinem Freund (wegen des Computerspieleaspekts) und mir (wegen der Ästhetik der Spielszenen) gefallen könnte. Damit traf sie voll ins Schwarze, auch wenn ich große Teile der Serie dann allein geschaut habe und mein Freund sich die Handlung meist von mir hat zusammenfassen lassen.

Der Informatikstudent und angehender Spieleentwickler Xiao Nai sieht in einem Internetcafé seine (jüngere) Kommilitonin Bei Weiwei, wie sie ein Onlinespiel spielt, das er ebenfalls viel spielt. Doch statt sie einfach anzusprechen, hilft er ihr lieber im Spiel aus einer sehr unangenehmen Situation, indem er sie zu seiner Spielehefrau nimmt kurz nachdem sie von einem anderen Spieler ziemlich gemein abserviert wurde. Gemeinsam nehmen sie an einem Paarturnier Teil und stehen vorm Finale, wo er sie aber versetzt. Über seine Teamkameraden, im realen Leben seine Mitbewohner und Mitentwickler, erfährt sie das sie nach der Präsentation ihres Spiels einen Autounfall hatten und Xiao Nai sich dabei eine Gehirnerschütterung zuzog. Deshalb konnte er nicht rechtzeitig am Computer sein. Bei Weiwei vergibt ihm und willgt ein, sich endlich einmal offline zu treffen. Natürlich staunt sie nicht schlecht, als sie erkennt, dass ihre Onlineliebe der begehrteste (und ziemlich kluge) Student an der Uni ist. Kurz darauf machen sie ihren Beziehungsstatus gegenüber ihren Freunden offiziell und Bei Weiwei beginnt am Spiel mitzuarbeiten. Mit vereinten Kräften wird es trotz einiger Stolpersteine ein großer Erfolg und die beiden fangen an von ihrer weiteren Zukunft als Familie zu träumen.

Klingt kitschig, ist es auch, aber das Informatikumfeld macht es irgendwie dann doch cool. Allerdings gefällt mir der Film sogar noch besser und das sind die Gründe:

  • Bei Weiwei ist die ganze Zeit nicht nur hübsch, sondern auch clever und gewitzt. In der Serie wird ihre technische Begabung während des Firmenpraktikums bald hinten an gestellt und sie kümmert sich hauptsächlich darum, dass ihre Kollegen den Stress vor der Deadline überleben, ohne selbst mitzuentwickeln
  • Bei Weiwei ist Xiao Nai ebenbürtig: am Ende des Films wird deutlich gesagt, dass beide das Start-up führen. Gönnerhafte Szenen wie in der Serie fehlen, genauso das starke Gefälle zu seinem Reichtum und ihrer deutlich bescheideneren Herkunft (er fährt als Student einen neuen Jeep, während sich ihre Eltern anscheinend gar kein Auto leisten können)
  • Xiao Nai ist kein übertrieber Schönling und es wird nicht betont wie überaus gut er z.B. Fahrradfahren kann
  • Das Büro sieht realistisch aus und ist mit bunt zusammen gewürfelten Möbeln bestückt – in der Serie ist das Büro top modern und wurde extra designt und eingerichtet – welches Studenten Start-up kann sich das bitte leisten?
  • Das Spiel erleidet tatsächlich einen herben Rückschlag als die Spielefirma, die in sie investieren wollte, ihre Ideen klaut – in der Serie gibt es zwar auch Probleme sowie Konkurrenz, doch läuft eigentlich immer alles glatt
  • Wenn wir gerade dabei sind: das neue Spiel in der Serie fühlt sich wie ein Abklatsch des Spiels an, das sie alle zusammen gebracht hat, während im Film gleich zwei (zumindest optisch – für mehr hat die Erzählzeit nicht gereicht) komplett neue Spiele präsentiert werden
  • Bei Weiwei konfrontiert einen Journalistik-Studenten, der ihr unterstellt einen Sugar-Daddy zu haben (in Wahrheit hat sie die Mutter ihres Nachhilfeschülers zurück zum Campus gefahren) vor allen anderen mit seinem falschen Weltbild, indem sie seinen Browserverlauf bekannt gibt und ihn fragt, was das wiederum über ihn schließen lässt – in der Serie ist das deutlich abgemildert, indem sie ihm einfach den Nachhilfeschüler vorstellt
  • Bei Weiwei baut ihren Freund nach der Niederlage wieder auf
  • Sie hat (mindestens) einen männlichen Freund vor der ganzen Geschichte
  • Insgesamt deutlich weniger Drama und künstlich in die Länge gezogene Szenen

Ein paar Dinge hat die Serie dann aber auch nicht schlecht gemacht, einfach dadurch, dass sie mehr Erzählzeit hat:

  • Man lernt Xiao Nai Mitbewohner genauer kennen
  • Bei Weiwei hat ein Stipendium
  • Ihre Mitbewohnerin Erxi bleibt keine Randfigur
  • Echt offensichtliche, aber irgendwie lustig gemachte Produktplatzierung
  • KO ist echt genial (mag ihn aber auch so wie er im Film dargestellt wird)

Daher lautet mein Fazit: beides kann man sich gut ansehen (eben je nachdem wie viel Zeit man Untertitel lesen möchte – außer natürlich man beherrscht Mandarin). Allerdings möchte ich hier auch eine Warnung aussprechen: ich weiß nicht, ob manche Punkte die mir merkwürdig vorkamen einfach kulturelle Unterschiede sind, oder ob manche Änderungen und Aussagen sehr bewusst gemacht wurden. Schaltet den Kopf einfach nicht komplett ab. – Das gilt übrigens für alle Filme und Serien. 😉

Posted in Fantasy, Filme | Tagged | Leave a comment

Kerstin Gier – “ein unmoralisches Sonderangebot”

Es ist wirklich nur der Sommerhitze zuzuschreiben – wirklich! Denn sobald mir endlich klar wurde, dass ich “eine kurze Geschichte der Zeit” bei über 30 Grad Außen- und mindestens genauso viel Innentemperatur im Zug nicht weiterlesen würde, suchte ich mir was aus, was gut verständliche Unterhaltung für meinen Wetter geplagten Kopf verspach. Okay, ich bin ehrlich: Manchmal braucht mein Kopf einfach Seifenoper statt hervorragend beschriebener Physik – oder auch mal einen Abstecher ins Grüne.

Thematisch passend dreht sich in diesem humorvollen Büchlein von Kerstin Gier alles um die Familie Gaertner, den verwitweten Patriarchen Fritz und seine drei erwachsenen und verheirateten Kinder sowie Ehegatten. Erzählerin ist die eingeheiratete Olivia, die sich mit einer Gärtnerei auf dem Land (eine halbe Stunde von der Stadt entfernt) einen Lebenstraum erfüllt hat. Nur leider ist das zugehörige Wohnhaus eine Ruine, ihre Verkäuferin eine echte Zicke – Pardon. Ein Frettchen – ihr Mann, der zumindest eine halbe Gärtnerlehre vor dem Marketingstudium hinter sich hat, arbeitet nicht wirklich mit und bis zum Hals in Schulden stecken sie deswegen auch noch. Da kommt das Angebot des Schwiegervaters, dass jedes Paar 1 Millionen bekommt, wenn sie ein halbes Jahr jeweils mitvertauschten Frauen wohnen, gerade recht – wenn sie nicht so Angst hätte ihr Mann könne etwas mit ihrer Schwägerin anfangen. Sie selbst ist gut mit ihrem Schwager befreundet und hilft ihm während der Zeit bei der Ausarbeitung einer Garten-Show (quasi “Pimp my garden”), nachdem sie die Dachterrasse der chicen Stadtwohnung endlich “wohnlich” gestaltet hat. Ihre Schwägerin indessen renoviert nach und nach die “Ruine”, versucht schwanger zu werden und nutzt den kleinen Gewächshausbereich, den sie von Olivia zugeteilt bekommen hat zum Cannabisanbau. Eigentlich entwickelt sich alles prächtig, nur die verdammte Eifersucht zwickt etwas.

Just am Tag der erfolgreichen Vorstellung des neuen Sendungskonzeptes und des lukrativen Cannabisverkaufs an die besten Freunde des Patriarchen, die gleichzeitig als Regelwächter fungieren, findet Olivia heraus, dass ihr Mann sie tatsächlich betrügt. Nicht mit ihrer Schwägerin, mit der sie sich inzwischen wirklich gut versteht, sondern mit der Verkäuferin! Im sehr angetrunkenen Zustand verführt sie daraufhin ihren Schwager. Erste Zeugin des Resultats wird übrigens Evelin (geben wir ihr doch endlich mal einen Namen, da sie wirklich Schwung in die Handlung bringt), die Olivia gesteht, dass sie sich sehr für die beiden freue, da sie inzwischen eh mehr eine Freundschaft Plus hätten als eine Ehe und ihr Karriere sowieso wichtiger ist als Familiengründung.

Prompt schnappt sie übrigens Olivias Mann dann dessen “Traumjob” in Übersee weg, was ihm auch ganz recht geschieht, ging er doch felsenfest davon aus, dass Olivia für ihn alles stehen und liegen ließe, nur weil ihm das Leben mit ihr inzwischen “peinlich” sei (also eher sie ihm, bzw. er sich neben seinen erfolgreichen Freunden minderwertig fühlt). Dennoch wendet sich alles zum Guten – zumindest für Olivia und ihre Lieben und ihre beste Freundin, deren Geschichte wohl in einem anderen Buch von Kerstin Gier erzählt wird, bekommt oben drauf einen neuen Garten. Die Gärtnerei floriert und Olivias lebt glücklich mit ihrem nun nicht mehr Schwager in der ehemaligen Ruine.

Kurzweilig, unterhaltsam und mit viel Humor. Was will ich mehr? Zwar merkt man an den Jennifer Aniston und Brad Pitt Vergleichen, dass das Buch wohl schon etwas älter ist, aber der “Aktualität” tut dies keinen Abriss – und ein paar Gartentipps gibt es obendrauf.

Gelesen: Juni/Juli 2019

Posted in Books | Leave a comment

Stephen Hawking – “Eine kurze Geschichte der Zeit”

Mit den zwischendurch kühleren Morgentemperaturen, war mein Kopf endlich wieder in der Lage sich in Gefilde zu wagen, die er seit Ende meines Bachelorstudiums nicht mehr gesehen hatte: Physik des 20. Jahrhunderts.

Zu eurer Beruhigung: Nein, ich werde hier nicht ca. 200 Seiten hervorragend erklärte Physik des Makro- und Mikrokosmos zusammen fassen, sondern mich lediglich damit begnügen kurz anzuschneiden, über was man in diesem Buch Genaueres erfahren kann.

Beginnend mit Galilei geht es mit kurzem Zwischenstopp bei Newton rasend schnell auf Einstein und der Erläuterung zu, welche Theorien im letzten Jahrhundert über das Universum erstellt wurden. Dehnt sich das Universum wirklich aus? Was hat es eigentlich mit schwarzen Löchern auf sich? Was sind Spins, Quarks und Strings? Hätte sich Leben entwickeln können, wenn auch nur ein (physikalisches) Gesetz im Universum anders wäre? In welche Richtung verläuft die Zeit? Und könnte die Menschheit irgendwann tatsächlich durch Wurmlöcher reisen oder aus der Zukunft kommen?

Ja, beim letzten Punkt wird ein zwinkerndes Auge auf Science Fiction geworfen, aber immerhin hat man mittlerweile genug Rüstzeug gesammelt, um zu verstehen, dass das zum Zeitpunkt des Verfassens des Buches noch nicht denkbar war. Vielleicht irgendwann, wenn wir wieder ein Stück weiter sind in unserem physikalischen Verständnis. …

Neben der Tatsache, dass doch recht komplexe Sachverhalte überraschend verständlich erklärt werden (hier auch mal ein Lob an den Übersetzer, der die Schachtelung hervorragend gelöst hat), sind mir noch ein paar andere Dinge aufgefallen. Zum einen scheint Hawking gut vernetzt innerhalb seines Fachbereichs gewesen zu sein und seine Freundschaften zu seinen Kollegen scheinen nicht darunter gelitten zu haben, dass sie sich ab und zu auch gegenseitig widerlegten. Zum anderen ist es erstaunlich, dass er sogar im Vatikan und in Russland (während des kalten Krieges wohlgemerkt) referieren durfte. Auch, dass er sehr offen über das Konzept “Gott” und einer “Schöpfung nach göttlichem Vorbild” spricht war unerwartet, fühlte sich allerdings nicht fehl am Platz an.

Trotz des immer mal wieder aufkommenden Humors, ist das Buch bestimmt keine leichte Kost im herkömmlichen Sinne. Und es könnte hilfreich sein, wenn man genug Zeit hat, um längere Passagen am Stück zu lesen, weil so der Kontext der ein oder anderen Erklärung erhalten bleibt. Dennoch ist es hervorragend und eigentlich angenehm zu lesen und definitiv eine Bereicherung meiner Allgemeinbildung. Leider bleibt noch ein Problem, das Hawking selbst im Ende des Buches anspricht:

Was würde es bedeuten, wenn wir tatsächlich die endgültige Theorie des Universums entdeckten? […] Aber auch der Laie würde eine ganz neue Vorstellung von den Gesetzen gewinnen, die das Universum regieren. Zu Newtons Zeit konnte der Gebildete noch den gesamten Horizont menschlichen Wissens überblicken, zumindest in groben Umrissen. Seither aber hat sich die Entwicklung der Wissenschaften so beschleunigt, daß dazu niemand mehr imstande ist. Da man die Theorien ständig verändert, um sie neune Beobachtungen anzupassen, können sie nie zu einer für den Laien verständlichen Form verarbeitet und vereinfacht werden. Man muß schon ein Spezialist sein, und selbst dann kann man nur hoffen, einen kleine Ausschnitt aus dem Spektrum wissenschaftlicher Theorien wirklich verstehen. Überdies ist das Tempo des Fortschritts so groß, daß der Wissensstoff, den man an der Schule oder Universität vermittelt bekommt, stets schon ein bißchen veraltet ist. Nur wenige Menschen vermögen mit dem raschen Wandel unserer Erkenntnisse Schritt zu halten, und das nur, wenn sie dafür ihre ganze Zeit opfern und sich auf ein kleines Fachgebiet spezialisieren. Alle anderen haben kaum eine Vorstellung von den Fortschritten, die erzielt werden. [1]

Zum Glück gibt es immerhin dieses Buch, um dem etwas Abhilfe zu schaffen.

Begonnen: 11.6. Beendet: 18.7.19

[1] Kapitel 11, S. 230 meiner Ausgabe

Posted in Books, nicht fiktional, Physik, Science Fiction | Tagged , , , , | Leave a comment

Eckart Hirschhausen – “Wohin geht die Liebe, wenn sie durch den Magen durch ist?”

Witze über Beziehungen, Männlein und Weiblein machen geht auch – man höre und staune – niveauvoll. Man muss das Ganze einfach mal “streng” wissenschaftlich und medizinisch betrachten. Nach Manfred Spitzer vor ziemlich genau einem Jahr habe ich in diesem Buch zwar verzweifelt (und vergeblich) nach einer Quellenangabe für die zitierten Studien gesucht – dafür hatte ich regelmäßig Probleme nicht laut loszulachen. In öffentlichen Verkehrmittlen. Frühmorgens.

In die insgesamt sieben Abschnitte hat Hirschhausen neueste Erkenntnisse, aber wohl auch sein Bühnenprogramm “Liebesbeweise” einfließen lassen. Da diese dann zusätzlich noch in kleinere Kapitel unterteilt wurden und keinerlei Handlungsstrang folgen, präsentieren ich euch hier einfach nur das, was mir am besten im Gedächtnis geblieben ist:

  • die wenigsten Liebeslieder handeln von glücklichen, harmonischen Phasen einer Beziehung
  • es kann bei einem Streit helfen, Humor mit hineinzubringen (wenn noch nicht alles eskaliert ist)
  • die stärksten Bakterien opfern sich für die Gruppe, die dadurch länger lebt und insgesamt stärker wird (ich hätte vielleicht erwähnen sollen, dass hier “Beziehung” jeglicher Art behandelt wird)
  • Männer können tatsächlich auf Grund der Optik die passende Mutter für ihre Kinder erkennen, nur vergessen sie gerne, dass ihr Kopf seit dem Säuglingsalter gewachsen ist und daher kein gutes Maß für bestimmte Proportionen abgibt; Frauen hingegen haben es hierbei deutlich schwerer und orientieren sich deshalb gerne an der bereits vorhandenen bessere Hälfte eines möglichen Kandidaten
  • für das Verstehen von Emotionen (oder einfach nur irgendwelchen Texten) ist es wichtig, dass sich unsere Gesichtsmuskeln bewegen können
  • bereits die Vorstellung an den Verzehr von Süßigkeiten (oder wahlweise Käse) kann dafür sorgen, dass wir uns gesättigt fühlen – oder zumindest weniger davon essen

Zugegebenermaßen klingt das meiste hiervon jetzt deutlich weniger lustig als im Buch, dessen Reiz darin besteht, dass scheinbar allgemein Situationen aufgezeigt werden, zu denen man definitiv die eine oder andere reale Szene des Alltags zuordnen kann. Und natürlich der subtile Wortwitz, der manchmal eine Überleitung schafft, manchmal aber auch einfach nur für sich selbst stehen darf. Und wem das immer noch nicht reicht, bekommt Auszüge aus den “Liebes-” und “Streitkarten” diverser Besucher des Bühnenprogramms zu lesen.

Was will man mehr?

begonnen: 17.4.    beendet: 24.4.19

PS: Einen kleinen Kritikpunkt habe ich doch beinahe übersehen. Denn Herr Hirschhausen ist kein Freund von eBooks – was den Verlag aber nicht daran hindert, seine Werke als solche zur Verfügung zu stellen. Doch ganz Unrecht hat er leider auch nicht:

Nennen Sie mich altmodisch, aber ich glaube auch nicht so richtig an das E-Book! Ich finde es weder für mich schön noch für Leute, bei denen ich zu Besuch bin. Das E-Book hat nicht diesen typischen Geruch, diese Mischung aus Papier und Farbe. und dann gitb es da noch etwas: Ich weiß, es ist indiskret, aber wenn ich das erste Mal bei jemandem zu Hause bin, schaue ich nicht bei der ersten Gelegenheit im Bad nach den Geheimnissen der Kosmetik oder am Tisch, von welchem Hersteller das Porzellan ist. ich inspiziere das Bücherregal. Dann weiß ich sehr viel verlässlicher, ob jemand alle Tassen im Schrank hat. Man darf sich natürlich nicht von den extra zur Begutachtung drapierten Coffee-Table-Books ablenken lassen, bein denen es wichtiger ist, dass sie vom Format her zum Tisch passen als zur Persönlichkeit. Geistige Größe verraten die Regalecken, in denen schon länger nicht mehr Staub gewischt wurde, die aber vergangene Epochen der Auseinandersetzung dokumentieren. Zu wissen, was jemand gelesen hat oder zumindest vorhatte zu lesen, gibt automatisch Anlass zur Konversation oder, im schlimmsten Fall, zur Flucht. Jemanden wie ein offenes Buch lesen zu können, erfordert offene Bücher!

[…] Es gehört heute zum guten Ton, kein Junkfood in sich hineinzustopfen und darauf zu achten, wie sorgsam die Nahrung zubereitet wurde. Seltsamerweise legen die wenigsten Menschen die gleiche Sorgfalt bei geistiger Nahrung zugrunde.

[…] Vielleicht bin ich eine aussterbende Spezies. Und garantiert wird schon an einer App gearbeitet, die das Haptische virtuell integriert: Elektronische Eselsohren gibt es schon, demnächst dann auch Vergilben mit Photoshop und virtuelle Kaffeeflecken? Und wenn Gäste kommen, kann man mit einer Besucher-App das komplette elektronische Bücherregal auf dem Fernsehmonitor anzeigen lassen oder in der Vollversion alle Buchrücken auf Tapete ausdrucken und an die Wand hängen. […]

Die letzten beiden Vorschläge hätten wirklich ihren Reiz… Stellt sich nur noch die Frage, ob der Besitzer dieser Bücher dem interessierten Besuch wohl dann auch das Buch wird ausleihen können. Denn so sehr ich e-Books in den letzten Jahren auch zu schätzen gelernt habe. Dieser Aspekt stört mich dann doch etwas.

 

Posted in Books, Humor, nicht fiktional | Tagged , | Leave a comment

Lee Child – “Jack Reacher” – or a special kind of legacy

I hesitated a while to write the review about this book for a few reasons. First my English is quite rusty, second I just can’t remember all those details about the structure of US Army properly. Third, that part of the story that is just loosely bound to the rest gets me close to tears every time I remember it.

Stil I want to begin with a brief summary, before I try to explain this last reason.

The Enemy

The story is told out of Jack Reacher’s point of view. You ask who Jack Reacher is?! Well, a Military Police Officer, exactly 30 years old. He has an older brother, his father had died few years ago and his mother lives in her hometown, Paris. At the dawn of a new decade without Cold War, New Year’s Day 1990, he sits on his post and receives the message of a dead General. Died on a heart attack. Nothing to bother a MP so far. But there had been another person in the hotel room and the brief case with a secret agenda got missing.

In less than two weeks Reacher does not only find out about a homosexual love triangle, but also stops a conspiracy that was meant to keep the status quo in some parts of the military that are at a loss after the end of Cold War. And he witnesses how his mother dies of cancer.

Nothing to lose

Reacher is no longer at the military, but spends his time wandering through USA, sometimes working and usually trying not to bother anyone. When he passes through the city of Despair the locals want to make sure he moves on. The only thing they get is a highly curious Reacher who takes out all of their police deputies and gets even to the inside of the “recycling yard” employing nearly everyone in Despair and keeping the military interested in this small piece of land. But they overlook a route of deserters (while Reacher stumbels over one of them in the dark somewhere between Despair and its much more appealing neighbour Hope) and the fanaticism of Despair’s citizen number one who plans to start apocalypse with an atomic bomb.

And the book also shows one of the dark sides of the wars that the US is involved through the husband of Reachers sidekick.

Gone tomorrow

Reacher is in New York and thinks a woman in the subway will execute an attack. But when he addresses her she “only” shoots herself. Soon Reacher – and the reader – gets to know that a military career can also lead to a political one as well as a trying to find out about a young woman claiming to be Ukrainian and to have an American father and that there is a lot of fuss to be made to achieve a certain picture on a certain USB-stick. Everything dissolves into a mother always doing everything to save her child (even if she gave him away after birth) – even high treason – and that one should always fear women – especially Afghanian tribes women trying to shut away certain information forever.

Worth dying for

Reacher sometimes seems to have a moral kodex of his own, but still he’s also willing to follow this kodex always even if it means to exercise lynch law. On his way to Virginia to meet a woman (we will meet her in the sixth book mentioned here) he passes trough Nebraska and only drives the drunken doctor the a woman with a broken nose. Because of his experience he gets very soon that her husband abuses her which gets him even the more angry. By breaking his nose in return he becomes the target of the rest of the clan and also their excuse why a shipment isn’t there yet. The trouble he gets because of this only makes him stay longer and drawing the right conclusions from the information he gets about the familiy owning the transportation company keeping all surrounding farmers hostage and a girl missing decades ago. The events lead to the revenge for nearly fifty brutally killed girls and the relief of all families living nearby.

A wanted man

On his way Reacher is hitchhicking and gets involved in a case of kidnapping and carjacking. With his recently broken nose and his overall appearance he soon becomes a target himself because the Police and FBI can’t be sure if he’s involved into a murder in a small town merely consisting of two crossing streets or not. Everything gets even more strange when it turns out that the kidnapped woman was actually the emergency contact for one of the kidnappers. Unfortunatelly the man working under cover is still with the “bad guys” and has to be saved.

Never go back

Reacher finally gets to meet the woman, Major Turner, boss of the 110th MP that he has founded back in his military days, but not as expected. As he reaches Virginia he is told that she was put under arrest for corruptibility and that he himself is put back into the army and is accused in two cases: murder (or hurting someone that bad that he dies ten years later) and a paternity suit. When he also gets arrested for attacking Turner’s lawyer he breaks out of military “custody” and takes Turner with him. He doesn’t run as expected. Yes, of course he runs, but to Los Angeles to find out about the law cases himself and how they are connected to Turner’s. So he also gets to know a girl that’s closest to be his daughter than it could get – if he had children at all – and tries to imagine a life with Turner, who turns out to be “all he ever wanted”. Back at Washington they figure out that it was all because of an high society opium den and that the both men behind everything prefer to go “like gentlemen” rather than being caught.

So there’s only one thing left. How will life go on for Reacher and Turner? They detected that their ways to live are too different so they part and Turner returns to her desk at the MP base and Reacher is again on his way.

Summary

Though I didn’t choose the books myself I enjoyed reading them. It was a completely new genre for me, but Child writes that much captivating that I often regretted it that I had to get out of the train/bus/tram (I only read the novels on my daily way to work). But I also have to admit that I usually rather disliked Reacher for his philosophy of life. Still I liked the fact that he always stands up for what is right and helps those who are in need of help.

Beyond

I apologize to make you read about those six novels before I finally explain to you why they are a legacy to me, but it was easier this way.

A fellow student and friend of my mother died two years ago in her early fifties. I knew her since I was little and even now I would suddenly think of situations with her that had a highly impact on my life. She read a lot, especially a lot in English, and had ordered these very same novels. As I don’t want to write down here every detail lets just say that she never got to open the parcel and her father wondered what to do with the books. As he knew from my mother that I also read a lot he gave them to me.

It might appear strange but reading the books for her became an important part of my own grieving process. I wondered why she had chosen these books of the series, if she would have laughed or cried at the same parts, enjoyed reading them at all…

My original plan included to be finished within a year starting from the first of August in 2017, but it took me until this week to complete the task. Along the way I learned a lot and experienced a lot of other life changes and it was important that I took the time I needed rather than rushing over it. And sometimes I sit down and wonder what a conversation between the both of us would be by now about life, travelling and the books we both read.

Started: 1.8.17 Finished: 26.3.19

Posted in Books, English, Krimi, Thriller | Tagged , , , | Leave a comment

Rachel Joyce – “Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry”

Laufen kann helfen. Diese Erkenntnis begleitet mich nun seit über 10 Jahren. Immer wenn mein Kopf zu voll ist oder eben einfach nur so, ziehe ich die Schuhe an und mache das, was die meisten wohl als “Spazieren gehen” bezeichnen würden. Als Jugendliche habe ich einmal bei einer kleinen Hüttenwanderung mitgemacht und wandere auch so immer noch gerne. Etwas vollständig anderes ist es aber wohl zu pilgern. Jeden Tag über einen langen Zeitraum hinweg eine bestimmte Strecke auf ein bestimmtes Ziel zu zu gehen und sich dabei mehr oder minder selbst zu begegnen.

Als Harold Fry im beschaulichen Küstenort in Cornwall eines Frühlingsmorgens die Post öffnet, weiß er noch nicht, dass er genau diese Erfahrung machen wird. Er ist gerade seit einem halben Jahr pensioniert und hat bis aufs Rasenmähen und Müll rausbringen im Haus nicht wirklich viel zu tun, erledigt dies doch abstandslos alles seine Frau Maureen. An diesem Frühlingsmorgen also erreicht ihn Post aus Berwick upon Tweed. Aus einem Hospiz. Mit der Schreibmaschine geschrieben. Von Queenie Hennessy. Queenie, die als Buchhalterin bis vor zwanzig Jahren in der selben Brauerei wie Harold gearbeitet hat und dort der einzige nette Mensch war. Queenie, die Krebs im Endstadium hat.

Harold schreibt ihr zurück und will nur kurz die Straße runter, um den Brief einzuwerfen. Er hat sich in den letzten Jahrzehnten fast ausschließlich im Auto fortbewegt, doch etwas an diesem Morgen treibt ihn dazu noch zum nächsten zu laufen, und zum übernächsten… In der Tankstelle am Ortsrand unterhält er sich mit der jungen Kassiererin, die eine vage Aussage darüber macht, dass ihrer Tante damals der Glaube geholfen hätte. Und auf einmal hat Harold eine Idee, vielleicht auch schon eine Mission. Er beschließt einfach weiterzulaufen, bis zu Queenie, schreibt ihr, dass sie mindestens so lange leben müsse, bis er bei ihr sei.

Maureen ist bei den ersten Anrufen entsetzt, spricht sogar mit David, ihrem Sohn, darüber, ob man Harold als unzurechnungsfähig einstufen lassen könne, verheimlicht Harolds Abwesenheit vor den Nachbarn.

Währenddessen läuft Harold mit dem, was er am Leibe trug, als er aus der Tür ist. In Segelschuhen, einer leichten Wetterjacke, irgendwann mit einer mit dem nötigsten gefüllten Plastiktasche. Noch schläft er in B & Bs, geht in die Städte. Doch ewig kann das nicht so weitergehen. Von einer seiner Zufallsbekanntschaften, einer jungen Ärztin aus Osteuropa, die in England nur als Putzfrau arbeiten kann und dort von ihrem Freund sitzen gelassen wurde, erhält er einen Rucksack, einen Kompass und einen Schlafsack. Die Schuhe lässt sie ihm neu besohlen. So gerüstet macht er sich weiter auf den Weg, ab sofort im Freien schlafend und sich hauptsächlich von Beeren und Kräutern ernährend (er hatte sich am Anfang der Reise ein Buch über Pflanzen gekauft). Und dieser Wechsel hilft ihm sichtlich. Immer stärker erinnert er sich an früher. An Schönes, wie die ersten Jahre mit Maureen, aber auch an schmerzliches, wie seinen Vater, der ihn mit 16 Jahren rausschmiss, das schwierige Verhältnis zu David, wie Maureen ins Gästezimmer zog und sie seit 20 Jahren nur noch nebeneinander lebten.

Diese Einsichten werden weniger, nachdem sich ihm verschiedene Personen anschließen, die durch einen landesweit bekannt werdenden Artikel auf ihn aufmerksam geworden waren. Als Harold geschätzte neun Tage vom Ziel entfernt einen Bogen laufen will, um einen Geschäftsmann, den er am Anfang der Reise kennen gelernt hat, zu besuchen, kommt es zur Spaltung der Gruppe – vielmehr sie lassen Harold zurück und “heimsen seinen Ruhm” beim Erreichen von Berwick (es kommt groß im Fernsehen) ein.

Diese Beobachtung mach übrigens Maureen. Nach anfänglichem Zögern weiht sie ihren vor kurzem verwitweten Nachbarn Rex ein, der mit ihr aus der Ferne anhand der geschickten Postkarten Harold Pilgerweg verfolgt. Das merkwürdige ist, dass durch die wachsende räumliche Distanz die innere zu ihrem Mann zu schrumpfen anfängt, sie sich ihm emotional wieder annähert, ihn sogar vermisst. Aus der Ferne bringt sie ihn, als er kurz vor Berwick, wieder ganz allein, die Orientierung verliert, wieder auf den richtigen Weg zurück und fährt zu ihm, als sie die Postkarte erhält, dass er in Berwick angekommen sei, was eine unglaublich wichtige Entscheidung war.

Am ersten Tag in Berwick ist Harold zu verwirrt, zu schwach, um Queenie zu besuchen, und bricht zusammen als ihm aufgeht, dass er sich nichts sehnlicher als seinen Sohn wünscht, sich aber nicht mehr an seinen Namen erinnern kann. Am zweiten Tag geht er endlich zum Hospiz. Anders als die anderen Pilger, wird er eingelassen und zu Queenie geführt, die in seiner Vorstellung noch immer so aussah wie vor 20 Jahren. Doch alles kommt anders als er es sich in den langen Stunden des Laufens ausgemalt hat. Queenie ist von ihrer Krankheit gezeichnet, kann nicht mehr sprechen (ihr musste wegen der gestreuten Karzinome die Zunge entfernt werden) und nimmt ihn kaum wahr. Statt mit Worten, dankt Harold ihr, indem er einfach nur ihre Hand hält und still ausdrückt, was er ihr sagen wollte. Er zeigt ihr die für sie den ganzen Weg getragenen Souvenirs, hängt ihr einen funkelnden Rosenquarzkristall ins Fenster…

Auf einer Bank am Meer findet Maureen ihn, sorgt dafür, dass er sich nach so langer Zeit endlich wieder gründlich wäscht und rasiert, ist bei ihm, als er über Queenies Tod benachrichtigt wird, ist bei ihm, als er Abschied nimmt. Anschließend laufen sie am Strand entlang. Erzählen sich von früher und müssen beide in einem Anflug seltsamer Heiterkeit anfangen zu lachen.

Ende

Erst zum Schluss eröffnet sich dem Leser das vollständige Bild, als das “Tankstellen-Mädchen” bei Maureen auf der Schwelle steht und sich entschuldigt, ihren Mann wohl zu dieser Reise inspiriert zu haben. Schließlich sei ihre Tante an Krebs gestorben und sie fühle sich nun wie eine Hochstaplerin. Daraufhin erzählt ihr Maureen von David, ihrem hochbegabten Sohn, dessen psychischen Probleme aber schwerwiegender waren als sie es sich als Mutter hatte eingestehen wollen. Vor 20 Jahren hatte Harold seinen Sohn erhängt im Gartenschuppen gefunden – und Maureen gab ihm die Schuld an seinem Suizid.

Ungefähr gleichzeitig erfährt man, warum Queenie so wichtig für Harold ist. Sie hat ihn damals versucht zu trösten und hat sogar die Schuld gegenüber ihres jährzornigen, gewalttätigen Chefs auf sich genommen, für etwas was Harold eigentlich getan hatte. Und genau dafür wollte er ihr endlich danken.

Etwas, was sich am Anfang noch wie eine annähernd lustige Geschichte anfüllt, wird nach und nach düsterer, mit Wiederaufblitzen von Heiterkeit und zeigt wie bittersüß das Leben doch ist. Wie Harold selbst feststellt, nicht alle haben seine Last zu tragen, doch jeder trägt seine eigene mit sich herum.

Gleichzeitig ist das Buch so wunderschön geschrieben und hat so einen Blick fürs Detail, dass man gar nicht merkt, wie sich die Seiten fast von allein umblättern. Gedanklich brachte es mich jedes Mal ein bisschen zu meinen eigenen langen Spaziergängen, denen, bei denen ich tief in Gedanken bin, und denen, bei denen ich es nicht fassen und mich glücklich schätze, in einer solchen Umgebung zu sein (und sei es nur der kleine Stadtpark).

 Begonnen: 22.1.    Beendet: 5.2.19

PS: In die letzten Tagen, die ich das Buch las, fiel auch ein Wochenende, das sich erstaunlich weich in seine Lektüre einbettete. Samstag war ich auf einem Aikido-Lehrgang in Erinnerung an eine vor einem Jahr verstorbene Lehrmeisterin. Zwar war ich nie von ihr selbst trainiert worden, doch ihn einem von ihr geleiteten Dojo, habe ich mit dem Aikido angefangen. Es hat etwas unglaublich Feierliches, wenn über fünfzig Leute eineinhalb Stunden ohne ein Wort zu reden miteinander trainieren.  Sonntagnachmittags war ich dann mit meiner besten Freundin in einer Kinovorstellung von “Big Fish & Begonia”, einem chinesischen Zeichentrickfilm über eine Zwischenwelt, in der menschliche Seelen als große Fische (eigentlich Delfine/Wale) existieren und das Chaos, das es mit sich zieht als eine seiner Bewohnerinnen eine menschliche Seele aufzieht, um den Menschen, der starb als er ihr half, wiederzubeleben. Klingt wirr, wenn ich das so zusammenfasse, ist aber einfach nur unglaublich philosophisch und melancholisch.

PPS: Seit diesen drei Erlebnissen begleitet mich immer wieder ein Gedanke: Wir sollten das Leben mehr wertschätzen, denn wir wissen nie, was als nächstes kommt.

Posted in Anime, Books | Tagged , , , | Leave a comment