Cecelia Ahern – “Zeit deines Lebens”

Nein, Lou Suffern ist wirklich kein guter Mann. Er betrog seine Frau mit zahlreichen Kolleginnen und dem Kindermädchen, geht lieber mit einem Kunden auf Kneipentour statt zur Aufführung seiner kleinen Tochter und versaut seinem Vater den 70. Geburtstag, weil er die Planung seiner Sekretärin überträgt, als ihm das ständige Nachfragen seiner Schwester auf die Nerven geht. Doch er könnte einer sein, da ist sich Gabe sicher.

Wer Gabe ist? So richtig weiß das auch Lou nicht, dennoch besorgt er dem Obdachlosen nach einem für ihn firmenintern sehr aufschlussreichem Gespräch (welche Schuhe mit welchen wann den Bürokomplex verlassen) einen Job in der Postabteilung. Auf spätere Fragen Lous antwortet Gabriel immer, er wäre Gabe. Und er tut alles, um es Lou zu ermöglichen mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen, bevor…

Aber der Reihe nach. Anfangs mischt sich Gabe nur wenig ein, jongliert zum Beispiel mit Früchten und lässt absichtlich welche fallen, während Lou mit seiner Frau Ruth telefoniert, um ihr zu sagen, dass er noch einen Termin hat und sie allein zur Aufführung müsse. Dann fährt er ihn in der gleichen Nacht noch nach Hause – mit einem etwas abenteuerlichem Stil – und ermahnt ihn sich anzuschnallen. Doch da alles nichts zu helfen scheint, greift er zu drastischeren Mitteln: einer Dose Kopfschmerztabletten. Lous Kollege Alfred, der mit ihm um eine frei gewordene Stelle rivalisiert (frei, weil die Person einen Nervnzusammenbruch hatte), wittert schon irgendwelche verbotenen Substanzen, was ihm nach dem “Anschwärzen” beim Chef den Job kostet, denn dieser hat Verständnis, dass man ab und zu eine normale Kopfschmerztablette braucht. Aber auf Lou wirken sie anders. Plötzlich kann er an zwei Orten gleichzeitig sein! Zunächst triumphiert er. Zum einen ist somit geklärt wie Gabe so schnell von einem Ort zum anderen kommen kann. Zum anderen gelingt ihm damit das Kunststück an einem Abend gleich zwei Aufträge an Land zu ziehen und unter Dach und Fach zu bringen. Aber er lernt auch einiges über sich selbst, da er sich einmal von außen in Aktion betrachten kann. Beim zweiten Mal verdoppelt er sich nun, um den Tag mit seinem Bruder auf einer Segelregatta zu verbringen und gleichzeitig mit Ruth, seiner Tochter und dem kleinen Sohn, der dazu neigt zu schreien, sobald er mit seinem Vater tatsächlich einmal allein ist, sich einen schönen Tag in Dublin City zu machen. Beim dritten Mal hatte ich Tränen in den Augen. Es ist Heilig Abend, Lou scheint seine Lektion gelernt zu haben und versucht nun einen Weg zu finden, der ihn nicht ebenfalls in psychiatrische Behandlung treibt, obwohl er die ersehnte Stelle bekommen hat, und ist nur noch ein letztes Mal im Büro, um Gabe (hat sich im Keller einquartiert) einen Heizlüfter vorbeizubringen und sich zu bedanken. Leider verplappert sich Gabe und oben genanntes “bevor…” rutscht ihm über die Lippen, nachdem er gegenüber Lou betont, dass er wollte, dass dieser noch etwas Zeit mit seiner Familie hatte. Besorgt stürzt Lou zum Auto und ignoriert die Warnung, er solle sich anschnallen. Es regnet, er ist zu schnell und ist abgelenkt als Ruth endlich zurückruft. Das IndenMundStecken der dritten Tablette ist das letzte, das die junge Polizistin, die ihn findet, für ihn tun kann, bevor er stirbt. Und ein letztes Mal verdoppelt sich Lou Suffern und verbringt einen wunderbaren Weihnachtsabend mit seiner Familie und verabschiedet sich von seinen Kindern.

Aber es geht hier nicht um Lou Suffern, auch nicht um den Jungen, der auf der Polizeiwache in Howth den Morgen danach festgehalten wird, weil er einen gefrorenen Truthahn durch die Wohnzimmerscheibe der neuen Familie seines Vaters warf. Es geht um das Geschenk, das Gabe Lou machte: Zeit. Natürlich gibt es das Sprichwort “Zeit ist Geld”, aber Zeit ist wertvoller, da sie – einmal weg nicht mehr zurückgeholt werden kann und man sie auch nicht unendlich vermehren kann.

Ich hatte das Buch vor mehreren Jahren schon einmal gelesen und dann auf der Suche nach einem schönen Hörbuch für den Advent auf Onleihe entdeckt. Die Hauptfiguren sind dabei keine Sympathieträger. Dass Lou dafür nicht geschaffen ist, ist fast selbsterklärend, doch was ist mit Gabe? Der einzige der Gabe nicht mag ist Lou und irgendwie ist das verständlich, ist es doch unheimlich, wenn da jemand plötzlich so viel über einen zu wissen scheint, ohne dass man ihn selbst kennt. Die einzige liebenswerte Figur ist aus meiner Sicht Ruth, die trotz allem die Familie zusammenhält. Aber noch einmal ganz kurz zu Gabe. Zwar wird es nicht offiziell gesagt, dennoch machte mich der Name in diesem Kontext stutzig, bezeichnet er doch auch denjenigen der Erzengel, der auch in anderen Geschichten (neben Micheal) am häufigsten mit den Menschen in Kontakt tritt.

Insgesamt ist es bittersüß. Das Ende ist traurig und es wird gezeigt wie viel Arbeit in einem glücklichen Familienleben steckt, dass nicht immer alles perfekt laufen kann. Es aber auch nicht muss, wie erfüllend Zeit mit der Familie ist und das manchmal ein kleiner Schupser in die richtige Richtung alles ist, was man braucht.

Advertisements
This entry was posted in Books, Irland and tagged , , . Bookmark the permalink.

One Response to Cecelia Ahern – “Zeit deines Lebens”

  1. elizzy91 says:

    Ich mag dieses Buch echt gerne!

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s