Derek Landy – “Skulduggery Pleasant – Rebellion der Restanten”

Selten war ein Weihnachtsgeschenkt passender und weniger feierlich zu gleich. An dieser Stelle endlich mal ein großes Dankeschön an meine beste Freundin, von der ich bis jetzt alle Bände bis auf den ersten bekommen habe und wohl auch noch den Rest bekommen werde – immer einer zu Weihnachten oder Geburtstag.

Walküre hat genaue Vorstellungen davon wie ihr letztes Weihnachten als Einzelkind aussehen soll. Ruhig, besinnlich, bei ihren Eltern. Nichts leichter als das. In den letzten Atemzügen vorm Fest noch eben einen neuen Großmagier bestimmt, der prompt Skulduggery als eines seiner Ratsmitglieder haben will und dann nichts wie nach Hause und für ein paar Tage einfach nur Stephanie sein, mit ihrem festen Freund Fletcher ausgehen und vorher den ausgestoßenen Vampir Caelan knutschen. Herrliche unkomplizierte Feiertage eben. Nur leider, leider sind die Totenbeschwörer der fixen Idee verfallen, dass sie ihr Messiahs, der so genannte Todbringer sei, und wollen dies von einem Sensitiven bestätigen lassen. Doch statt lieb zu fragen, nutzen sie den Restanten, der schon in Grouse gewütet hat, um Finbar Wrong zu manipulieren. Der ist jedoch von dem gesehenen so begeistert, dass er prompt ausbüchst und seine Brüder und Schwestern befreit. Nichts wird’s mit Besinnlichkeit.

Bald ist ganz Irland unter Quarantäne, während sich circa 2 Tausend Restanten die einflussreichsten Magier und Nichtmagier des Landes als Wirte sichern. Da stört es nicht weiter, dass Walküre ihren Cousinen ihre magischen Kräfte beichten muss und Caelan wohl eine Obsession für sie entwickelt. Auch dass sie sich eine Nacht lang dem Wesen Nyeh ausgeliefert hat, um ihren Namen versiegeln zu lassen, ist wohl eher nebensächlich, angesichts der Falle die der harte Kern um Skulduggery und sie (mittlerweile um ihren verstorbenen Onkel bereichert) für die Restanten zu stellen versucht.

In Kerry, wo sich ein großer Seelenfänger noch aus der Zeit der letzten Restanteninvasion befindet, kommt es zum großen ShowDown. Fletchers Restant fährt in Walküre und erweckt so das erste Mal Darquise zum Leben. Doch durch den versiegelten Namen behält sie die Kontrolle und mischt unter ihren “Anhängern” gehörig auf. Keine Angst, die Restanten wurden letzten Endes alle wieder eingefangen – bis auf einen. Dieses vorwitzige Kerlchen, das schon im vorherigen Band für einigen Ärger sorgte, ist mit Tanith Low verschmolzen und wird dort wohl auch leider bleiben. Immerhin wird er Walküres Familie nichts tun – schließlich hat er gesehen wie sie sie selbst umbringt.

Apropos Familienbande: Walküres Spiegelbild spricht mittlerweile von “unseren” Eltern und es scheint seltsamerweise Gedächtnislücken zu haben.

Es ist kaum zu glauben, dass ich insgesamt so lange dafür gebraucht habe, denn vor allem die letzte Hälfte hatte ich unglaublich schnell durch und habe nur widerwillig das Buch aus den Händen gelegt. Allerdings gibt es da noch so etwas, dass sich Studium nennt und sehr, sehr viel Aufmerksamkeit fordert von Zeit zu Zeit.

Ich fand es toll, dass Gordon endlich aktiv mitmischt – besonders, da er in meiner Vorstellung plötzlich aussah wie Landy selbst. Nicht so begeistert war ich von dem Ende einiger meiner Lieblingsfiguren. Dafür saß jedoch wieder jede Pointe und es spritze neben dem Blut auch der schwarze Humor über die grün geränderten Seiten (ein Detail, das dafür sorgte, dass ich oft erst einmal die Seiten voneinander lösen musste, bevor ich weiter lesen konnten).

Auf alle Fälle bin ich gespannt darauf, wie es weiter geht. Schließlich bin ich noch nicht einmal in der Mitte der Reihe (die Sonderbände mitgezählt) angelangt. Zum Glück ist mein Geburtstag nicht mehr ganz so weit weg…

PS: “restare” heißt in Latein “übrig bleiben”, “widerstehen”

PPS: Skulduggery Pleasant hat sich natürlich um den Posten des Ratsmitgliedes gedrückt und dafür Gräslich Schneider ins Amt bekommen – da wird er wenigstens davon abgelenkt, dass Tanith Sanguin statt ihn küsst (ich kriege jetzt noch die Krise, wenn ich daran denke!)

Beginn: 28.12.15   Ende: 11.2.16

Advertisements
This entry was posted in Books, Fantasy, Irland and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s